Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Frischer Blick auf gewachsene Struktur

Hardegsens Innenstadt als Einkaufsadresse Frischer Blick auf gewachsene Struktur

Sie ist jung, objektiv und unbelastet. Mit diesen Eigenschaften hat ihr Professor Nathalie Schill bedacht. Die Studentin soll einen frischen Blick auf gewachsene Strukturen werfen. In einer Projektarbeit befasst sich die 22-Jährige derzeit mit „Hardegsens Innenstadt als Einkaufsadresse“.

Voriger Artikel
Thomas Ziaja neuer Ortsbürgermeister
Nächster Artikel
Abschnitt „B“ freigegeben

Die Stadt will Konzepte entwickeln, um die Innenstadt wieder attraktiver für Konsumenten zu machen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hardegsen. Die Stadt Hardegsen kooperiert seit Sommer 2016 mit der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Göttingen. Die Vereinbarung sieht vor, dass die HAWK-Studenten im Rahmen von Lehrveranstaltungen Ideen und Konzepte entwickeln, auf deren Basis die Stadt mögliche Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung angehen kann. Dabei steht nicht nur der Wildpark im Fokus.

„Hardegsen muss etwas tun“, ist Prof. Wolfgang Rohe von der Fakultät für Ressourcenmanagement der HAWK überzeugt. Derzeit befasst sich Nathalie Schill im Rahmen einer Projektarbeit im Studienmodul Stadt- und Landschaftsplanung mit der Hardegser Innenstadt als Einkaufsadresse. Vor allem die Bereiche Lange Straße und Vor dem Tore sollen in der Projektarbeit Schills betrachtet werden, wobei die Göttinger Straße und die Umgehungsstraße berücksichtigt werden sollen, erklärt Rohe. Die Lange Straße mit ihren gewachsenen Strukturen sei „etwas in die Tage gekommen“, stellt der Professor fest. Und durch die Umgehungsstraße hätten sich nicht nur die Verkehrsflüsse sondern auch die Geldflüsse und das Kaufpotenzial verlagert. „Darauf muss man reagieren“, sagt Rohe.

Schills Aufgabe sei es laut Rohe, den Ist-Zustand zu erfassen, sich anhand von Begehungen und Befragungen unbefangen ein Bild zu verschaffen, und schließlich Vorschläge für die weitere Entwicklung der Stadt zu machen. „Ich finde das Thema durchaus spannend“, sagt die 22-jährige Studentin.

Historie, städtebauliche Entwicklung, Stadtsanierungskonzepte, Denkmalschutz, Leerstände - Rohe nennt Aspekte, die in Schills Projektarbeit einfließen sollen. Hardegsens Bürgermeister Michael Kaiser (parteilos) verspricht sich viel von der Kooperation mit der HAWK und den studentischen Projekten wie dem von Schill. „Dass Handlungsbedarf besteht“, sei „ohne Zweifel“, meint auch Heinz Janssen, Vorsitzender der Gemeinschaft der Selbstständigen in Hardegsen (GSH). Er begrüßt die Projektarbeit von Schill. Eine Präsentation ist für Frühjahr vorgesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm