Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
In Bovenden gibt’s Freibier zum Hahnenkrähen

Erntedank- und Heimatfest mit Party-Rausch In Bovenden gibt’s Freibier zum Hahnenkrähen

Es wird wohl reichlich Freibier geben. Der Begriff zieht sich wie ein roter Faden durch das reichhaltige Programm des bevorstehenden Erntedank- und Heimatfestes in Bovenden. Freibieranstich ist am Sonnabend, 3. Oktober, pünktlich zum Hahnenkrähen.

Voriger Artikel
Bovender Ortsrat probiert extensive Pflege im Sonnenpark
Nächster Artikel
Bovender Festumzug zum Erntedankfest

Gartenzwerge beim Festumzug im vergangenen Jahr.

Quelle: Heller

Bovenden. Der kräht programmgemäß im Jahr 2015 um Punkt 20.15 Uhr.

Eigentlicher Start des viertägigen Festes ist aber schon der Freitagabend. Dann ist „Party Rausch“. Ab 21 Uhr wird im Zelt auf dem Festplatz gefeiert. Am Sonnabend starten um 14 Uhr die jüngsten Teilnehmer am Kinder- und Familientag. Zahlreiche Kinderspiele werden ihnen im Festzelt geboten. Der DRK-Ortsverband wird dazu für die ganze Familie Kaffee und Kuchen servieren.

Ab 20 Uhr sorgt dann DJ Alex  für „Liveband Feeling“. Nach den ersten Takten allerdings kommt es bereits zum Bieranstich und danach zur Proklamation der Erntedankfest-Könige.

Der Festumzug am Sonntag, der um 14 Uhr  auf dem Plesseweg startet, ist einer der Höhepunkte des Festes. Mit liebevoll geschmückten Wagen ziehen die Bovender Vereine und Gruppen durchs Dorf, begleitet von der Brass-and-Drum-Band Mingerode, den Fanfarenzügen Vernawahlshausen und Harste, den Spielmannszügen Gieboldehausen und Nörten-Hardenberg sowie den Pipes and Drums aus Dransfeld.

Am Nachmittag ab 16 Uhr ist im Zelt die Prämierung der schönsten Festumzug-Teilnehmer. Die Musik dazu macht wieder DJ Alex. Am Montagmorgen spielen dann die Original Ruhrpottsteirer zum Erntedankfrühstück. Seit acht Jahren gehört das Frühstück bei Blasmusik, Freibier und Oktoberfest-Spezialitäten wie Schlachteplatte, Käse oder Haxe zum Programm des Festes. Beginn um 10 Uhr.      

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis