Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Integration praktisch“

Arbeiterwohlfahrt „Integration praktisch“

Mit Experten über das Thema Integration von Flüchtlingen ins Gespräch kommen - das ist Ziel einer Veranstaltungsreihe, die von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Göttingen organisiert wird. Beim bevorstehenden Termin am Freitag, 15. April, will Göttingens Landrat Bernhard Reuter unter dem Stichwort „Integration praktisch“ darüber sprechen, was der Landkreis tun kann.

Voriger Artikel
Pflanzen für jedermann Eddigehausen
Nächster Artikel
BMW gerammt und geflüchtet
Quelle: GT

Bovenden/Göttingen. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in der Awo-Begegnungsstätte in Bovenden, Am Korbhofe 6.

Städte, Landkreise und Gemeinden seien es, welche die Integration der Geflüchteten realisierten, heißt es in der Ankündigung. Die große Herausforderung Integration könne laut Reuter „nur in Kooperation mit Städten und Gemeinden und mit der Unterstützung von ehrenamtlich Engagierten gelingen“. Bei der Veranstaltung in Bovenden will Reuter berichten, welche Wege der Landkreis Göttingen bei der Integration von Flüchtlingen geht. Die Awo möchte mit der Gesprächsreihe einen Beitrag zur Integrationsdebatte leisten.

Weitere Termine der Gesprächsreihe der Awo: am Freitag, 22. April, 17 Uhr in der Awo-Brotgalerie, Kurze Straße 3 in Göttingen spricht Claudia Leuner Haverich, Geschäftsführerin der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft über den Integrationsfaktor Wohnen, „Flüchtlingspolitik - was steckt in den Asylpaketen?“ ist das Thema, über das die Flüchtlingsanwältin Claire Deery am Donnerstag, 12. Mai, um 19 Uhr ebenfalls in der Awo-Brotgalerie sprechen wird, und am Donnerstag, 26. Mai, um 17 Uhr geht es in der Flüchtlingswohnanlage Nonnenstieg um Integration und Arbeit. Dazu ist Dietmar Linne von der Beschäftigungsförderung Göttingen zu Gast. be

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"