Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kinder erobern umgestalteten Garten

Evangelischer Kindergarten Bovenden Kinder erobern umgestalteten Garten

Viel Raum für Spiel, Bewegung, Artenschutz und Kreativität: Nach diesem Prinzip haben am Sonnabend Mitglieder der Kirchengemeinde in Bovenden zusammen mit Eltern und Kindern den Natur-Erlebnis-Garten der Evangelischen Kita Bovenden eröffnet.

Voriger Artikel
Kinder stellen Gartenprojekt vor
Nächster Artikel
Mainzelmännchen und Milchkännchen

Uwe Völkers, Vorstand Kirchenrat, mit begeistert spielenden Kindern.  

Quelle: aa

Bovenden. Zusätzlich feierten sie das 50-jährige Bestehen der Kita. Mehr als 300 Besucher kamen zu dem von der evangelischen Kirchengemeinde Bovenden organisierten Jubiläums- und Einweihungsfest im Kindergarten. Für die Kinder stand vor allen Dingen der Natur-Erlebnis-Garten mit seinen zahlreichen Attraktionen im Mittelpunkt.

Neben mehreren Rutschen und Schaukeln gibt es auf dem Außengelände der Kita nun auch unter anderem einen Lagerfeuerplatz, ein Holzklettergerüst, mit Wasser gefüllte Holzkästen und einen Naschgarten, den die Kinder selbst mit Obstbäumen bepflanzen können. Das Gelände wurde mit neuen Pflanzen versehen, um den Kindern diese näherzubringen.

Der Natur-Erlebnis-Garten soll den Kindern ein bewegungsförderndes Umfeld schaffen, in dem sie die Natur erleben und somit durch sie lernen können. „Ich freue mich riesig, dass wir es geschafft haben, dieses Projekt zu realisieren. Das Gelände fordert es geradezu heraus, dass man hier ein Bewegungsangebot schafft und die Kinder ganz früh an die Natur heranführt.

Das Bewusstsein für die Natur muss schon in einem frühen Alter entwickelt werden“, erklärte Hildegard Schütz, Kirchenrätin und Leiterin des Projekts.
Bei diesem Projekt steht das Thema Nachhaltigkeit im Zentrum. So bestehen diverse Spielmöglichkeiten aus Recyclingmaterialien oder unbehandelten Hölzern aus nachhaltiger Waldwirtschaft.

Alle am Projekt Beteiligten legen sehr viel Wert auf das hautnahe Erleben der Natur. „Im Grunde genommen ist es ein Gefühlsgarten. Die Sinne der Kinder werden angeregt. Sie können zum Beispiel die Erde riechen. Auf dem Barfußpfad können sie mit ihren Füßen verschiedene Dinge aus der Natur fühlen wie zum Beispiel Steine und Rindenmull“, sagte Uwe Völker, Vorsitzender des Kirchenrates.

Verschiedene Institutionen und Firmen finanzierten den Natur-Erlebnis-Garten zum größten Teil. So kamen rund 80 000 Euro für die Bebauung des Geländes zusammen.
Auf dem Fest gab es neben einer Andacht und Live-Musik der Rentnerband mehrere Spiele für Kinder.

Von Alisa Altrock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016