Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kreisdezernent Riethig reagiert auf Bovender Kritik an Kreisumlage

Kreisverwaltung will 2016 in Bildung investieren Kreisdezernent Riethig reagiert auf Bovender Kritik an Kreisumlage

Mit Verwunderung hat Kreisdezernent Marcel Riethig die Argumentation Bovender Ratsmitglieder an der Kreisumlage reagiert. Kritik äußerten am vergangenen Freitag Jörg Magull (SPD) und Harm Adam (CDU). Im kommenden Jahr sollen 5,9 Millionen Euro von der Gemeinde an den Kreis fließen.

Voriger Artikel
Erster Schaulmesterdag in den Landkreisen Göttingen und Northeim
Nächster Artikel
Kunstausstellung zum "Frieden" in Bovenden

Mit Verwunderung hat Kreisdezernent Marcel Riethig die Argumentation Bovender Ratsmitglieder an der Kreisumlage reagiert. Kritik äußerten am vergangenen Freitag Jörg Magull (SPD) und Harm Adam (CDU).

Quelle: dpa (Symbolbild)

Bovenden. "Mich wundert, dass eine höhere Kreisumlage zu so viel Gram führt. Einer höheren Kreisumlage gehen immer höhere Einnahmen einer Gemeinde voraus. Ein großer Teil dieser Einnahmen verbleibt in der Gemeinde. Das passt zwar nicht zur argumentativen Logik des Jammerns und Stöhnens, gehört aber zum vollständigen Bild dazu", sagte Riethig.

Ebenso verwundere es ihn, dass Adam sich mit Unverständnis zu den in 2016 geplanten Investitionen des Landkreises an der IGS Bovenden geäußert hat. "Die Gemeinde Bovenden war es, die in der Vergangenheit immer laut angemahnt hat, der Landkreis möge sich stärker für seine IGS in Bovenden engagieren", sagte Riethig.

Nun würden die Mittel für Sachausstattung einmalig von rund 10000 Euro auf rund 60000 Euro erhöht. "Was anscheinend auch nicht recht ist", sagte Riethig. Wenn der Landkreis mit Investitionen etwas nachhole, was in Gemeinden wie Bovenden bereits zufriedenstellend laufe, sei das doch eigentlich nur zu begrüßen.

Zudem hätte der Kreistagsabgeordnete Adam im Kreis-Finanzausschuss beantragen können, die Investitionen an Schulen zu kürzen, "wenn er sie denn für zu üppig befindet", sagte Riethig. Stattdessen habe er "erfolglos" beantragt, weitere 500000 Euro für ein Förderprogramm für Unternehmen auszugeben.

"Eine der besten Maßnahmen für Wirtschaftsförderung ist nach wie vor, in Bildung zu investieren. Das schlägt die Kreisverwaltung für 2016 vor, und zwar an allen Schulen des Kreises", sagte Riethig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016