Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Krippengruppe soll nach Reyershausen

Mehrheit gegen Billingshausen Krippengruppe soll nach Reyershausen

Eltern in den östlichen Ortschaften des Fleckens Bovenden können hoffen, dass sich die angespannte Betreuungssituation der unter dreijährigen Kinder in absehbarer Zeit entspannt. In Reyershausen soll eine neue Krippengruppe eingerichtet werden.

Voriger Artikel
Künstler liegen auf Wellenlänge
Nächster Artikel
Schoppen im Gewölbekeller
Quelle: dpa (Symbolbild)

Bovenden. Die Entscheidung für den Standort Reyershausen fiel in der Sitzung des Jugendausschusses mit knapper Mehrheit. Mit 5:4-Stimmen setzten sich die Vertreter der Ratsgruppe CDU, FWG, Grüne und FDP durch. Zuvor waren die Argumente für Reyershausen und für Billingshausen ausgetauscht worden. Die Verwaltung hatte zur Entscheidungsfindung mit einer Kostenschätzung beigetragen. Die Schaffung einer Krippengruppe zusätzlich zur Kindergartengruppe in Billingshausen wurde dabei mit etwa 127 300 Euro angegeben, die Kosten für die Schaffung einer zusätzlichen Krippengruppe im Kindergarten Reyershausen wurden mit etwa 131 700 Euro beziffert. Ein Förderantrag wurde zwar seitens des Fleckens bereits gestellt, teilte Kämmerer Lutz Kiefer mit. Da aber die Fördertöpfe zurzeit leer seien, müsste der Flecken im schlimmsten Fall die Finanzierung komplett selbst übernehmen und dafür außerplanmäßige Mittel in einem Nachtragshaushalt bereitstellen.

Für den Standort Billingshausen, der von den SPD-Vertretern im Gremium favorisiert wurde, sprach unter anderem, dass dort derzeit der größte Bedarf an Betreuungsplätzen besteht. Für Reyershausen wurden etwa das geplante Baugebiet und die Sicherung des Schulstandortes als Argumente angeführt. Alle waren sich einig, dass eigentlich keine Konkurrenz der beiden Ortschaften geschaffen werden sollte.

Dass die Gemeinde die Finanzierung der neuen Krippenplätze schultern müsse, bezeichnete Tobias Hillmann (CDU) als dramatisch. Immerhin fordere die Bundespolitik sei Jahren die frühkindliche Erziehung und die Schaffung von Betreuungsplätzen, stelle den Kommunen dafür aber keine Mittel zur Verfügung. be

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Jagd in der Region Göttingen