Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Proben mit Spaßfaktor

„Rotschühchen“ Proben mit Spaßfaktor

Ganz im Zeichen der Theateraufführungen steht der Sonnabend bei der Jubiläums-Kirmes in Lenglern. Abends stehen die erwachsenen Laiendarsteller auf der Bühne, und am Nachmittag tritt das Lenglerner Jugendtheater auf.

Voriger Artikel
Obstsaft für die regionale Wirtschaft
Nächster Artikel
„Rappe deck up - das Dorf rockt“
Quelle: r

Lenglern. Seit den Sommerferien proben die 14 bis 21 Jahre alten Akteure für das kriminale Märchen mit dem Titel „Rotschühchen“, sagt Cornelia Borchert, die zusammen mit Iris Rittmeier seit zehn Jahren mit den jungen Lenglernern Kinder- und Jugendstücke für die Kirmes einstudiert. Auch im Jubiläumsjahr der Bovender Ortschaft hat die Gruppe gemeinsam mit den Leiterinnen ein Stück ausgesucht. Immer sonntags proben die Nachwuchsschauspieler, wobei der „Spaßfaktor immer im Vordergrund“ stehe, versichert Borchert. Außer Proben, Pizza- oder Kuchenessen würden auch gemeinsam die Kulissen gepinselt und ein Wagen für den Kirmesumzug geplant und gebaut.

In dem Stück „Rotschü­hchen“ geht es um eine verwöhnte, rote Highheels tragende und Designerklamotten liebende Jugendliche. Judith Borchert spielt die Titelheldin, die für manche Verwicklung und sogar polizeiliche Ermittlungen sorgt, nur weil sie sich unbedingt eine Marken-Tasche wünscht. Doch weder ihre Eltern, noch ihre etwas verrückte Großmutter, die nachts schon mal in Clubs auflegt, sind gewillt, Rotschühchen die 1000 Euro teure Tasche zu kaufen. Aber da ist ja noch James (Cedric Schettler), ein gut aussehender Jüngling, der in Rotschühchen verliebt ist und lange Finger macht, um seiner Angebeteten das Objekt der Begierde zu besorgen. Das Unheil nimmt seinen Lauf, doch am Ende bringt Oma Rotschuh, gespielt von Sarah Borchert, alle in Schwung.

Die Aufführung von „Rotschühchen“ beginnt am Sonnabend, 24. September, um 14 Uhr in der Mehrzweckhalle in Lenglern. Dort wird dann am Abend um 20 Uhr vom Lenglerner Volkstheater unter der Regie von Stefanie Ahlborn das Stück „Der möblierte Herr“ gegeben. Hier geht es um die Irrungen und Wirrungen, die sich ergeben, als der Titelheld „Der möblierte Herr“ Kolbe, gespielt von Andreas Beckermann, in ein Mietshaus einzieht. Dort sorgt der Tratsch der Nachbarinnen für manches Missverständnis.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016