Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Neubau mit Option auf Erweiterung

Neubau einer Kindertagesstätte in Bovenden Neubau mit Option auf Erweiterung

Um den Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen zu decken, will der Flecken Bovenden einen Neubau für zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen errichten. Träger der neuen Kindertagesstätte soll der Waldorfkindergarten werden. Am Donnerstag wird die Planung für den Neubau am Wurzelbruchweg vorgestellt.

Voriger Artikel
Bauarbeiten kommen gut voran
Nächster Artikel
Obstsaft für die regionale Wirtschaft
Quelle: dpa (Symbolbild)

Bovenden. Für einen Neubau sprach nicht nur der anhaltende Bedarf an Betreuungsplätzen. Die neue Kindertagesstätte in Nachbarschaft zur Mehrzwecksporthalle und dem Seniorenpflegezentrums löst zugleich die Raumnot an der Bovender Grundschule. Dort ist derzeit der Waldorfkindergarten untergebracht, doch die Schule benötigt den Platz selbst. Nun soll der Waldorfkindergarten in den Neubau ziehen, auf einen kostenintensiven Anbau an die Schule kann verzichtet werden. Argumente, die die Kommunalpolitiker überzeugten. Sie gaben Mitte Juli grünes Licht.

Zwischenzeitlich wurde die erforderliche Änderung des Bebauungsplans in die Wege geleitet, und das Gleichener Architekturbüro Sittig und Voges erhielt den Auftrag, den Neubau zu planen. Eingebunden waren neben Vertretern der Verwaltung auch die künftigen Nutzer, sagt Bürgermeister Thomas Brandes (SPD). Die Vertreter des Waldorfkindergartens hätten ihre Wünsche mit eingebracht, Architekt Hans-Jürgen Sittig habe seine Planung entsprechend überarbeitet.

Der Neubau bekommt demnach zwei leicht geschwungene Gebäudeflügel, die durch die Funktionsräume miteinander verbunden sind. Im westlichen Gebäudeteil soll der Kindergarten mit zwei Gruppen auf etwa 250 Quadratmetern Platz finden, nach Süden hin sieht die Planung die Räume für zwei Kita-Gruppen auf rund 210 Quadratmetern vor. Beide Flügel wären später bei Bedarf um jeweils für eine dritte Gruppe erweiterbar. Insgesamt wird das Gebäude eine Nutzfläche von zirka 750 Quadratmetern bei vier Gruppen haben. Geprüft werde laut Brandes zurzeit, ob sich die neue Kindertagesstätte an das Blockheizkraftwerk im benachbarten Baugebiet Dannensee anschließen lässt.

Laut Kostenschätzung hat das Neubauprojekt ein Volumen von rund 2,25 Millionen Euro. Kosten für das 3500 Quadratmeter große Grundstück fallen nicht an, da es der Gemeinde gehört. Der Zeitplan für das Neubauprojekt „ist eng gestrickt“, so der Bürgermeister. Den Beschluss des Verwaltungsausschusses am 26. September vorausgesetzt, soll sogleich der Bauantrag gestellt werden. Die Genehmigung erhofft man sich bis Ende des Jahres, um dann zügig ausschreiben und im Idealfall ab März 2017 mit dem Bau beginnen zu können.

Die Neubauplanung wird in der Sitzung des Jugendausschusses am Donnerstag, 22. September, ab 17 Uhr im Sitzungssaal des Bovender Rathauses vorgestellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016