Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Blühende Landschaften auf nördlichem Tunneldeckel

Nur eine mögliche Fläche Blühende Landschaften auf nördlichem Tunneldeckel

Wird es in Bovenden künftig blühende Landschaften geben? Darüber wird im Rahmen der Haushaltsberatungen für das kommende Jahr zu diskutieren sein. Derzeit erarbeitet die Verwaltung eine Beschlussvorlage zur Schaffung von Blüh- und Blumenwiesen im Gemeindegebiet.

Voriger Artikel
Oktoberfest zum Erntedank in Bovenden
Nächster Artikel
Tempo-30-Zone ausgeweitet

Auch in Bovenden sollen Wildblumen blühen.

Quelle: janvetter.com

Bovenden. Vor fast einem Jahr hatte die Ratsgruppe CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP vorgeschlagen, auf öffentlichen Flächen im Gemeindegebiet Blüh- und Blumenwiesen zu schaffen. Diese könnten als Lebensraum für Insekten und Kleintiere und damit dem Natur- und Umweltschutz dienen, so die Argumentation. Auch könnte, so die Hoffnung, der Pflegeaufwand gegenüber herkömmlichen Rasenflächen geringer sein und dem Bauhof eine Entlastung bringen.

In den vergangenen Monaten haben die Ortsräte der acht Ortschaften sich mit dem Thema beschäfrigt, aber lediglich drei haben mögliche Flächen benannt. In Emmenhausen handelt es sich um ein derzeit an einen Landwirt verpachtetes Gelände, in Lenglern käme aus Sicht des Ortsrates etwa 3340 Quadratmeter große Fläche zwischen Sportanlage und Wohnbebauung in Frage, und in Bovenden wurde eine Teilfläche des nördlichen Tunneldeckels sowie ein Bereich des Friedhofes bekannt.

Nach Einschätzung der Verwaltung wird die Fläche in Lenglern eher skeptisch betrachtet, weil Konflikte mit Anliegern wegen Samenfluges befürchtet werden. Und wegen der Verpachtung sollte nach Ansicht der Verwaltung von der Emmenhäuser Fläche Abstand genommen werden.

Somit bliebe lediglich der nördliche Tunneldeckel in Bovenden, wo Blumeninseln denkbar wären, die sich in das Gesamtbild der Anlage integrieren ließen. Aber, so macht Bürgermeister Thomas Brandes (SPD) klar: „Das kostet ja auch Geld.“ So hat eine Firma berechnet, dass die Schaffung einer Blüh- und Blumenwiese auf einer Gesamtfläche von 5152 Quadratmetern des nördlichen Tunnels bis zu 40893 Euro kosten würde. Teilinseln auf einer Fläche von etwa 1000 Quadratmetern mit einer Blumenmischung - mehrjährige blühende Landschaften mit einer Standzeit von fünf Jahren - zu bepflanzen, würde rund 8600 Euro kosten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“