Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ortsräte diskutieren über geplante Bebauung

Einvernehmen mit Einschränkung Ortsräte diskutieren über geplante Bebauung

Über zwei Bauvoranfragen im Bereich Rauschenwasser haben am Donnerstag die Ortsräte Bovenden und Eddigehausen in gemeinsamer Sitzung diskutiert. Es ging um zwei Vorhaben: Zwei Neubauten auf dem Grundstück Rauschenwasser 21 und um sechs Gebäude auf den Grundstücken 11 bis 21.

Voriger Artikel
„Wenn ich hier was zu sagen hätte...“
Nächster Artikel
Leben im Schimmelhaus: Vorwürfe zurückgewiesen

Bovenden. Nicht über die optische Gestaltung der geplanten Neubauten habe der Flecken Bovenden zu befinden, sondern lediglich, ob die Vorgaben des sogenannten Einfügungsgebotes eingehalten werden, erläuterte Planer Dirk Puche. Sind die Kriterien alle erfüllt, habe der Landkreis Göttingen als zuständige Behörde die Bauvoranfragen zu genehmigen. Die Gemeinde erteile nur ihr Einvernehmen.

Beide Projekte liegen innerhalb einer vom Flecken an Stelle eines Bebauungsplans beschlossenen Klarstellungssatzung, erklärte der Planer. Die beiden Einzelhäuser auf dem Grundstück Rauschenwasser 21 will der Bauherr direkt auf die Grenze setzen. Das allerdings stieß bei den Gremiumsmitgliedern auf wenig Gegenliebe. Sie forderten, dass der übliche Grenzabstand von drei Metern eingehalten wird, eine angemessene Begrünung erfolgt und ein Freiflächenkonzept erstellt wird.

Genau diese Forderungen soll auch der Investor beim Bau der drei Doppel- und sechs Mehrfamilienhäuser berücksichtigen, die östlich und westlich der Sartorius-Villa an der Nordgrenze des Gebietes geplant sind. Außerdem soll laut mehrheitlichen Empfehlungsbeschlüssen in der Sitzung der Flecken sein Einvernehmen nur mit der Einschränkung erteilen, dass die Gebäude ein Mansarddach als optische Umbauung des dritten Geschosses erhalten. Damit soll eine Traufhöhe von 6,5 Metern eingehalten werden. Das entspricht dem vom Bauherr überarbeiteten Alternativentwurf. Seine ursprüngliche Planung sah drei Vollgeschosse mit einer Traufhöhe von über acht Metern vor. Das aber, so waren sich Verwaltung und Ortsratsmitglieder einig, entspreche nicht der Eigenart der näheren Umgebung.

Zur Sprache kam während der gemeinsamen Sitzung auch, dass spätestens mit Umsetzung der Bauvorhaben die derzeit unzureichende Gehwegsituation an der Straße Rauschenwasser thematisiert werden muss.

Beide Bauvorhaben stehen erneut in der Sitzung des Bauausschusses auf der Tagesordnung. Dieser tagt am Donnerstag, 25. Februar, um 17.30 Uhr im Ratssaal im Bovender Rathaus. be

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis