Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Schoppen im Gewölbekeller

Eddigehausen Schoppen im Gewölbekeller

Auch in diesem Jahr organisiert der Verein Freunde der Burg Plesse wieder Dämmerschoppen im Gewölbekeller der Burgschänke Plesse. Dabei halten Wissenschaftler aus ganz Deutschland von April bis September immer am letzten Dienstag eines Monats Vorträge zur Burgenforschung.

Voriger Artikel
Krippengruppe soll nach Reyershausen
Nächster Artikel
Bullensperma führt zu Evakuierung der Schule
Quelle: GT

Eddigehausen. Den Auftakt in diesem Jahr macht am Dienstag, 26. April, um 19.30 Uhr Petra Wäldchen vom Tourismusverband Kyffhäuser. Sie spricht über „Die Kyffhäuser-Burgen und der Tiefe Brunnen“. Die Burg Kyffhausen bei Bad Frankenhausen in Thüringen gehört zu den bekanntesten Burganlagen in Deutschland. Sie thront auf dem gleichnamigen Gebirge. Bei Bau des heute noch vorhandenen, riesigen Barbarossa-Denkmals sei, so heißt es in der Ankündigung zum Dämmerschoppen, keinerlei Rücksicht auf die hervorragende Bausubstanz der mittelalterlichen Ruine genommen worden. Große Bereiche der Burg wurden abgerissen, um für den Neubau Platz zu schaffen. Der Rest der alten Anlage wurde nach einigen Ausgrabungen zu einem romantischen „Dornröschengarten“ umfunktioniert.

Die Referentin gilt als eine der besten Kennerinnen der Geschichte. Sie will im Gewölbekeller der Burg Plesse „über den nicht immer leichten Umgang mit alter, neuer und neuester Geschichte am und um den Kyffhäuser berichten“, teilt der Verein Freunde der Burg Plesse mit.

Weitere Termine und Themen für Dämmerschoppen sind: „Wasserversorgung auf Burgen“ (31. Mai, Thomas Moritz), „Was macht man mit Leichenbrand?“ (28. Juni, Dr. Birgit Grosskopf, Universität Göttingen), „Techniken der Fachübergreifenden Burgenforschung“ (26. Juli), „DNA - Neue Ergebnisse der Forschungen“ (30. August), „Vom Kabeljau und anderem Getier - Der Archäozoologe berichtet über den Speisezettel der Burgbewohner“ (27. September, Dr. Reinhold Schoon) und „Gefängnis, Ausguck, Falkenhorst, Eulennest, Fledermäuse und noch mehr. Der Kleine Turm als Forschungsobjekt“ (25. Oktober). be

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Britta Eichner-Ramm

Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung