Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kein Treckertreff ohne Schrauberei

Bovenden Kein Treckertreff ohne Schrauberei

Das Geräusch schmerzt in den Zähnen wie Griffel auf der Schiefertafel. Zahn für Zahn zieht das Schärfgerät die Feile durch die 4,85 Meter lange Bandsäge. Mit der Maschine aus dem Jahr 1935 macht Günther Zeuner noch heute sein Holz. Er hat sie mühsam restauriert. Beim Treckertreffen in Bovenden ist sie eine der Attraktionen.

Voriger Artikel
Mehr Kunst als Handwerk
Nächster Artikel
Mit dem Fahrrad von Franken voraus

Günther Zeuner an seiner Bandsäge beim Bovender Treckertreff

Quelle: Peter Heller

Bovenden. Holzbearbeitung war diesmal der Schwerpunkt beim Treffen der Bovender Traktorenfreunde. Denn viele der landwirtschaftlichen Oldtimer treiben auch Sägen an. Doch solch ein Schätzchen wie Zeuner hat keiner. Schon als Kind, wenn im Winter "der Opa mit der Bandsäge von Hof zu Hof fuhr", habe er mithelfen müssen: Holz hacken, Holz stapeln. "Damals gab es noch keine Kinderarbeit." Sägen waren Luxus. Deshalb kam der Dienstleister und schnitt den Familien das Holz. Zeuner wurde später Landmaschinenmechaniker, und heute, als Rentner, restauriert der 66-Jährige aus Lauenberg bei Fredelsloh historische Maschinen. Ein alter Lanz Bulldog, wie ihn einst "Opa" vor seiner Bandsäge hatte, lauert noch auf Restauration.

"Wäre doch langweilig: Treckertreff, und man könnte nicht einmal schrauben."

Geschichten wie diese hört man viele unter Treckerfreunden. Sie scheuen keine Wege oder Regengüsse, um ihre MAN oder Hanomag, Lanz oder Deutz, Güldner, Ford, Porsche, Normag, Fendt oder John Deere den Kameraden zu zeigen. Die Gruppe aus Wulften hat einen "Fortschritt" aus DDR-Zeiten mitgebracht - und einen Fordson Dexta spezial, einen blitzeblauen Hoftraktor, den Rolf Emmermann hergerichtet hat und der staunend umringt wird. "Schön zurechtgemacht", schwärmt eine Besucherin unter den 2000 Gästen. Ihr Mann schaut eher auf die technischen Daten und bestaunt mechanische Lösungen. Die sind gelegentlich improvisiert. "Unglücksrabe", muss sich einer der 150 Treckerfreunde von Kameraden anhören, weil er mit seinem Oldie schon auf der Anfahrt liegengeblieben ist. "Wieso?", fragt der zurück, "Wäre doch langweilig: Treckertreff, und man könnte nicht einmal schrauben."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016