Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Zu Fuß am Strom entlang

Digitalisierung des Stromnetzes Zu Fuß am Strom entlang

Mehr als 100 Kilometer ist Dominic Heise zurzeit in Bovenden unterwegs - zu Fuß und sozusagen immer am Strom entlang. Denn der Vermessungstechniker ist dabei, das Leitungsnetz der Gemeindewerke Bovenden zu digitalisieren.

Voriger Artikel
Neuwahlen beim Seniorenbeirat
Nächster Artikel
Fahrbahn wird saniert

Vermessungstechniker Dominic Heise (rote Jacke) und Geschäftsführer Gemeindewerke Bovenden.

Quelle: Wenzel

Bovenden. Hintergrund für Heises Touren durch die Straßen Bovendens ist die Digitalisierung der Leitungsnetze der Gemeindewerke, wie deren Geschäftsführer Frank Berlin, erklärt. Bisher gibt es einen Überblick über das Stromleitungsnetz lediglich anhand von Plänen und Akten, doch die hätten eine „nicht so gute Qualität“. Vor allem, wenn es darum geht, eine Leitung exakt zu orten, um etwa im Störfall einen Schaden beheben zu können. Auch sei nicht sicher, wie aktuell die alten Papier-Pläne sind. Weiterer Vorteil der Digitalisierung: Statt mehrerer großer Kartenschränke wird nur noch ein kleiner Bereich auf einer Festplatte benötigt.

130 Kilometer mit dem Locator

Da die Gemeindewerke Bovenden eng mit den Stadtwerken Northeim zusammenarbeiten ist nun deren Vermessungstechniker Dominic Heise bei diesem Spezialauftrag mit besonderem Gerät unterwegs, um die unter der Erde verlegten Leitungen aufzuspüren - allein für Bovenden und Eddigehausen sind das einschließlich Hausanschlüssen etwa 130 Kilometer.

Der Locator sieht aus wie ein Laubpuster, zeige auf dem Display aber an, wo exakt die Stromleitung verläuft, erklärt der 29-Jährige. „Genauigkeit ist das Ziel“, sagt er. Der Locator orte die Leitungen auf etwa zehn Zentimeter genau - selbst wenn sie nicht schnurgerade verlaufen sondern auch mal im Bogen um etwas herumgeführt wurden.

Gemeindewerke Bovenden

Die Gemeindewerke Bovenden ist ein Versorgungsunternehmen, dessen Hauptgesellschafter mit 60 Prozent der Flecken Bovenden ist. Die Stadtwerke Northeim und die Harz Energie sind strategische Partner mit einem jeweils 20-prozentigen Anteil. Bis 2011 waren die Gemeindewerke ein Eigenenbetrieb der Kommune. Zum Produktportfolio der Gemeindewerke zählen Strom, Erdgas, Wasser und Wärme. Seit übernahme der Stromnetze in den Ortsteilen Billingshausen, Emmenhausen, Harste, Lenglern, Reyershausen und Spanbeck werden die Strom-, Gas- und Wassernetze im ganzen Flecken einheitlich von den Gemeindewerken betrieben. Mehr Fakten unter gemeindewerke-bovenden.de. be

Mit seinem zweiten, handlichen Gerät setzt Heise GPS-Punkte, deren Daten er später am PC überspielt und mit dem sogenannten Geo-Informationssystem (GIS) in die Datenbank speichert. Per Laptop könnten künftig im Außendienst Monteure auf Baustellen direkt auf die Daten zugreifen und im Bereitschaftsfall schneller reagieren.

Etwa 300.000 Euro Kosten

GIS sei zusammen mit der entsprechenden Software von den Stadtwerken angeschafft worden, sagt Berlin. Daher sei die Bestandsaufnahme für die Gemeindewerke Bovenden mit Kosten von etwa 300 000 Euro trotzdem sinnvoll. Für kleinere Werke lohne sich die kostenintensive Investition in eine EDV-Lösung hingegen eher nicht, meint er.

„Es ist schön, draußen zu sein“, versichert der Vermessungstechniker und bezeichnet seine gegenwärtigen Wanderungen durch Bovendens Straßen als „ganz angenehm“. Das Digitalisieren der Gas- und Wassernetze ist laut Berlin wesentlich komplizierter. Gegebenenfalls werde damit ein externer Dienstleister beauftragt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016