Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zusätzliche Sportgeräte für Bovenden

Seniorenbeirat möchte Generationenpark erweitern lassen Zusätzliche Sportgeräte für Bovenden

Für die Aufstellung von weiteren Sportgeräten in Bovenden spricht sich der Sozialausschuss des Fleckens aus. Der Seniorenbeirat hat vorgeschlagen, dazu den Generationenpark im Wurzelbruchpark zu erweitern. Die Verwaltung könnte sich vorstellen, die Geräte am Spielplatz am Sonnenberg aufzustellen.

Voriger Artikel
Dettmar bleibt Ortsbürgermeisterin
Nächster Artikel
Modellbauaustellung in Parensen

Bouleplatz im Sommer: Der Seniorenbeirat will das Freizeitangebot im Wurzelbruchpark noch erweitern.

Quelle: CR

Bovenden. Eine Projektskizze stellte Architekt Hans-Jürgen Sittig am Dienstag im Ausschuss vor. Um acht Trainingsgeräte, so seine Planung, soll der seit 2010 bestehende Generationenpark erweitert werden. Sittig schlägt unter anderem ein Sitzfahrrad und ein Rudergerät, einen Beinheber und einen Gleichgewichtstrainer vor. Die Geräte, meint der Seniorenbeirat, würden den Park aufwerten.

Dort finden sich bereits eine Boulebahn, ein Fitnessparcours und eine Kletterwand. Sitzgelegenheiten ergänzen das Angebot. Senioren und junge Familien treffen sich im Park, kommen miteinander ins Gespräch, entwickeln Verständnis für einander, heißt es in einem Schreiben des Seniorenbeirats.

Die Kosten für die Erweiterung schätzt Sittig auf 60.800 Euro. Bis zu 20.000 Euro könnte es, nach einer ersten Mitteilung des Regionalmanagements Göttinger Land, aus dem Leader-Programm geben. 10.000 Euro könnten der Seniorenbeirat und die Bürgerstiftung, Firmen und Bürger beisteuern. Der Anteil des Fleckens würde sich, einschließlich der Bereitstellung des Geländes, auf 30.700 Euro belaufen.

„Als alternativer Standort wäre der Spielplatz Am Junkernberge / Sonnenberg möglich“, sagte der Erste Gemeinderat Lutz Kiefer. Dort stehe ohnehin eine Erweiterung an. Zudem werde es in der Nachbarschaft seniorengerechtes Wohnen geben.

Der Ausschuss entschied, sich im Februar mit dem Seniorenbeirat und Vertretern von Vereinen und Schulen zu treffen. Die Verwaltung soll bis dahin nach weiteren Fördermöglichkeiten suchen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016