Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Zuschüsse für KOMM und Natur-Erlebnisgarten

Förderungen Zuschüsse für KOMM und Natur-Erlebnisgarten

Zusätzliche Ausgaben, die bislang nicht im Haushaltsentwurf 2016 eingeplant sind, hat der Ausschuss für Jugendpflege und Soziales des Fleckens Bovenden in seiner jüngsten Sitzung befürwortet. Geld soll es für das Projekt KOMM und die Umgestaltung des Außengeländes der Kita Bovenden geben.

Voriger Artikel
Winterwald in Spanbeck steht
Nächster Artikel
Neues beim Adventsmarkt im Altdorf
Quelle: dpa (Symbofloto)

Bovenden. Das Selbsthilfeprojekt KOMM (Korbhof – Miteinander – Mitgestalten), das die Bovender Arbeiterwohlfahrt (Awo) seit Ende 2012 dank der Mitarbeit von mehr als 20 Ehrenamtlichen anbietet, erhielt 2015 eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 5000 Euro vom Flecken Bovenden.

Die Awo Bovenden hat nun eine weitere Förderung des Projektes beantragt, um die Nebenkosten abdecken zu können. Dass es sich um ein „tolles Projekt“ (Bürgermeister Thomas Brandes, SPD) handle, das eine „positive Entwicklung“ (Jürgen Hadenfeldt, CDU) nehme, darin waren sich alle einig. Doch während die SPD-Mitglieder des Ausschusses für einen dauerhaften Zuschuss in Höhe von 5000 Euro plädierten, sprachen sich die Mitglieder der Gruppe CDU/Grüne/FWG/FDP dafür aus, den Zuschuss zunächst einmal für 2016 zu gewähren. Damit setzten sie sich am Ende mit fünf zu vier Stimmen durch.

Die 5000 Euro, die 2016 für das Projekt KOMM fließen sollen, sind bislang ebenso wenig im Haushaltsentwurf vorgesehen, wie der Investitionskostenzuschuss, den die evangelische Kindertagesstätte Bovenden für die Umgestaltung des Außengeländes zum Natur-Erlebnisgarten beantragt hat. Dennoch billigte das Gremium einstimmig einen Zuschuss in Höhe von 25 Prozent der Ausgaben. Die von der Kirchengemeinde vorgelegte Planung der Umgestaltung des Außengeländes geht von Gesamtkosten in Höhe von 76 500 Euro aus. Laut Finanzierungsplan seien Ausgaben in Höhe von 48346 Euro gedeckt, so dass noch eine Restsumme von 28 154 Euro offen sei. Das entspreche einem Anteil von 36,8 Prozent, rechnete Kämmerer Lutz Kiefer vor.

Ebenfalls noch im Haushaltsentwurf für 2016 aufzunehmen ist die von der SPD-Fraktion beantragte Förderung projektbezogener pädagogischer Arbeit in den Kindertagesstätten in Höhe von 6000 Euro. Bisher flossen die Fördermittel des Fleckens im Drei-Jahres-Rhythmus, wie der Kämmerer erläuterte. Jetzt soll das Geld nur für 2016 eingeplant werden, so der mit Gruppen-Mehrheit (fünf Ja-Stimmen, vier Enthaltungen) gefasste Empfehlungsbeschluss.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung