Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Aktionstage „Pop to Go“ in Dransfeld

Cooles Dransfeld Aktionstage „Pop to Go“ in Dransfeld

Ob Breakdance, Rap oder Graffiti – rund 100 Kinder und Jugendliche aus Gemeinde und Landkreis haben an den Aktionstagen „Pop to Go“ teilgenommen. In dreistündigen Workshops lernten sie von Profis erste Basics.

Nächster Artikel
Erneut Diskussion über Höhe der Windräder bei Bördel

Justine (links) und Madita beim Graffiti-Workshop.

Quelle: Theodoro da Silva

Dransfeld. Wie reime ich, wie kann ich meinen eigenen Song produzieren? Antworten auf diese Fragen gibt Jaylez alias Janina Lieseberg.

Sie weiß, wie richtig guter Rap klingt und erarbeitet mit den Kindern Textpassagen. Ihre Methode: Mit Brainstorming passende Reimwörter finden. Thore Reiche findet den Workshop spannend. „Ich wollte das einfach mal gerne ausprobieren,“ erzählt der 13-Jährige aus Münden.

Neben ihm sitzt Yannik Zindel, er ist zwölf Jahre alt und ebenfalls aus Münden. „Ich will lernen, wie Texte geschrieben werden.“ Ob sie später mal selbst rappen wollen, wissen die beiden noch nicht.

Draußen wird gesprüht. Im Graffiti-Workshop zeigt das Owal, mit bürgerlichem Namen Malte Ort, den Kindern und Jugendlichen Grundtechniken und die richtige Auswahl von Aufsätzen und Dosen. Nach einigen Tipps zur Bildgestaltung wird auch ausprobiert.

Jan Henze aus dem Breakdance-Workshop mit Ossman Hayfield gefällt vor allem die „coole Musik“, wie der Elfjährige aus Gleichen erklärt. „Und dass man so viel auf den Beinen ist und herumtanzt“. Auch Sophia Ost ist sich sicher, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. „Tanzen ist mein Leben. Damit kann ich ausdrücken, wie es mir geht,“ erklärt die Elfjährige aus Dransfeld. Sie tanzt jeden Tag, entwickelt eigene Choreographien und will als Tänzerin berühmt werden.

„Die Kids an Popmusikformen heranzuführen,“ erklärt Sascha Pelzel am Montag, sei Ziel der Dransfelder Ferienaktion. Er hat die Veranstaltung organisiert. „Das ist nur ein kurzes Schnupperangebot und soll dazu anregen, Zuhause auch selbst was auf die Reihe zu bekommen.“

„Eine super Sache, hier auf dem flachen Land so eine Kulturveranstaltung zu haben,“ freut sich Rochus Winkler, Kinder- und Jugendreferent der Gemeinde Dransfeld und kommunaler Partner von Pop to Go. Jugendliche aus sieben Gemeinden sind dabei. „Das ruft natürlich nach Wiederholung,“ sagt Winkler.

Von Katrin Westphal

Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“