Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Ausgeglichenener Haushalt für Samtgemeinde Dransfeld

Entschuldungshilfe sei Dank Ausgeglichenener Haushalt für Samtgemeinde Dransfeld

Einen ausgeglichenen Haushalt für die Jahre 2016 und 2017 hat die Samtgemeinde Dransfeld während ihrer Sitzung im Dorfgemeinschaftshaus in Meensen bei einer Gegenstimme beschlossen. Das ermöglichen nicht zuletzt die Entschuldungshilfe des Landes und gute Steuereinnahmen.

Voriger Artikel
Motorradfahrer bei Dransfeld tödlich verletzt
Nächster Artikel
Wasserpreise in Staufenberg bleiben stabil
Quelle: Pförtner (Symbolbild)

Meensen. Die Kassenkredite konnten von 9,3 Millionen auf 1,5 Millionen Euro gedrückt werden, hob Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers (SPD) hervor. Aufgrund der Entschuldungshilfe habe die Kommune nun wieder eine Perspektive. In den kommenden neun Jahren sei jedoch weiterhin „ein Höchstmaß an Haushaltsdisziplin notwendig“, um den noch vorhandenen Fehlbetrag von 1,1 Millionen Euro abzutragen.

„Trotzdem investieren wir“, betonte Eilers. Bei den Kindertagesstätten, den Schulen und bei den Gemeindeverbindungswegen gebe es „keinen Sanierungsstau“. Die Freiwilligen Feuerwehren in Meensen und Bühren erhielten 2016 beziehungsweise 2017 jeweils für 75000 Euro ein neues Fahrzeug. Zudem entstehe 2016 für 70000 Euro am Feuerwehrhaus Scheden ein Anbau. Diese Ausgaben veranlassten indes Ernst Achilles-Wengel (Grüne) dazu, einen Feuerwehrbedarfsplan zu fordern. Externe Fachleute sollten das wirklich Notwendige ermitteln.

Zufriedenheit äußerten die Ratsmitglieder darüber, dass die Samtgemeinde das Freibad und die Bücherei in Dransfeld mit Unterstützung von Vereinen weiterhin betreibe. Auch die Dorfgemeinschaftshäuser gebe es noch. Handlungsbedarf sehen sie bei den Friedhöfen, die nicht kostendeckend wirtschaften. CDU-Fraktionschef Klaus Heinemann regte zusätzliche Angebote, etwa einen Friedwald oder Urnenfelder mit Stele, an, Achilles-Wengel eine Verkleinerung der Flächen. Erfreut zeigten sich die Politiker über die erhöhte Kinderzahl, womit allerdings auch der Zuschussbedarf bei der Kinderbetreuung ansteigt: 2016 auf 1,3 Mio. Euro. „Den 700 000 Euro teuren Neubau einer Krippe mit 30 Plätzen wird der Bund mit 360 000 Euro fördern“, teilte der Samtgemeindebürgermeister mit.

Von Michael Caspar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen