Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mehr als 200 Meter hohes Windrad entsteht

Imbsen Mehr als 200 Meter hohes Windrad entsteht

Auf Tiefladern liefert derzeit die Auricher Firma Enercon Bauteile an. Halbschalen aus Beton werden zu vier Meter breiten Ringen zusammengeschraubt und von einem Kran auf den Turm des neuen Windrads zwischen Dransfeld und Imbsen aufgesetzt. Im September soll die Drei-Megawatt-Anlage in Betrieb gehen.

Voriger Artikel
Schwer verletzt
Nächster Artikel
Quad-Absturz glimpflich überstanden

Bei Imbsen entsteht ein mehr als 200 Meter hohes Windrad.

Quelle: Heller

Imbsen. „Wir verfolgen das Projekt, unser drittes Windrad am Standort, im vierten Jahr“, berichtet Joachim Kelpel. Er führt gemeinsam mit Ingrid Weide die Geschäfte der Windkraft Solling-Vorland GmbH & Co. KG. Im Frühjahr bekam das Unternehmen, an dem 140 Bürger aus Adelebsen, Dransfeld, Göttingen und Hann. Münden beteiligt sind, die Baugenehmigung. Kurz darauf begannen die Arbeiten. Eine große Fläche wurde für die Montage des Windrads geschottert.

„Der Turm wird am Ende aus 17 Betonringen bestehen“, erläutert Kelpe. Darüber werde sich eine Konstruktion aus Stahlelementen erheben. Mit 149 Metern gibt der Geschäftsführer die Nabenhöhe an. Die Rotoren haben einen Durchmesser von 115 Metern. Daraus ergibt sich eine Gesamthöhe von 205 Metern.

„Unser erstes, 1996 auf der anderen Seite der Landesstraße erbautes Windrad hat eine Nabenhöhe von 40 Metern und einen Rotordurchmesser von 44 Metern, unsere zweite, 2001 errichtete Anlage eine Nabenhöhe von 60 Metern und einen Rotordurchmesser von 54 Metern“, erzählt Kelpe. Die erste Windkraftanlage habe eine Leistung von 600 Kilowatt, die zweite von einem Megawatt. Die dritte liefere nun doppelt so viel wie die beiden anderen zusammen. 2500 Haushalte könne sie mit Strom versorgen.

Die Kosten für das Kraftwerk beziffert Kelpe mit mehr als fünf Millionen Euro. Die Gesellschaft habe einen Kredit aufgenommen. Die ersten beiden Windräder seien zwischenzeitlich abbezahlt. Die Anlagen hätten eine Lebensdauer von mindestens 25 Jahren. Gegebenenfalls lasse sich der Pachtvertrag noch verlängern. Das Unternehmen sei Mitte der 90er-Jahre gegründet worden. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gänseliesel-Wahl