Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Dransfeld kauft gebrauchtes Multicar

Rat beschließt Ersatzbeschaffung für den Bauhof Dransfeld kauft gebrauchtes Multicar

Ein gebrauchtes Multicar für den Bauhof will die Samtgemeinde Dransfeld beschaffen. Dafür hat der Rat während seiner Sitzung in Scheden 75.000 Euro bereitgestellt. Grüne und Linke stimmten gegen den Kauf.

Voriger Artikel
Kunstinstallation zur Flüchtlingsthematik
Nächster Artikel
Frau bei Unfall verletzt
Quelle: Vetter

Scheden. „Vielseitig einsetzbar ist das 2007 für 47.000 Euro beschaffte Multicar (Baujahr 2001), bei dem nun eine 20.000 Euro teure Reparatur ansteht“, führte Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers (SPD) aus. Im Herbst kann man mithilfe des Fahrzeugs Laub saugen, im Winter den Schnee wegschieben und Salz streuen. Es reinigt Sinkkästen und transportiert unter anderem den Minibagger des Bauhofs.

„Deutlich eingeschränkter sind die Einsatzmöglichkeiten eines Kommunalschleppers, der die Samtgemeinde dafür in der Anschaffung mit 55.000 bis 70.0000 Euro günstiger käme“, sagte Eilers. So ein Fahrzeug stelle keine Alternative dar.

Der Bauhof besitzt noch ein zweites Multicar (Baujahr 2009), das die Samtgemeinde 2013 für 52.500 Euro beschafft hat. „Wir benötigen zwei Fahrzeuge für die vier Bauhof-Mitarbeiter, die im Sommer von den zwei Forstleuten des Dransfelder Stadtwalds unterstützt werden“, stellte Eilers klar. Das Fahrzeug, das jetzt angeschafft werden soll, soll ein Jahr alt sein, bei den anderen beiden Gebrauchten waren immer wieder Reparaturen nötig. Beim nun zu ersetzenden Multicar summieren sie sich auf 36.8000 Euro, argumentierte der Bürgermeister.

Ralf Kaufmann (Grüne) und Ingrid Rüngeling (Freie Wähler) sahen noch Diskussionsbedarf, wollten mehr Informationen über Wirtschaftlichkeit, Nutzungszeiten und Zuständigkeiten. Eine Stunde lang erörterte der Rat die Fragen. Dann drängten SPD und CDU auf eine Entscheidung. Zwei Ausschüsse hätten sich bereits mit der Verwaltungsvorlage befasst. Ein weiterer Aufschub bis zur nächsten Ratssitzung am 15. Juni sei unnötig. Rüngeling enthielt sich daraufhin der Stimme.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“