Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
EAM Natur will Biogasanlage erweitern

Barlissen EAM Natur will Biogasanlage erweitern

Die Biogasanlage in Barlissen soll um ein weiteres Blockheizkraftwerk und einen zusätzlichen Nachgärbehälter erweitert werden. Den Entwurf einer entsprechenden Änderung des Bebauungsplans will die Gemeinde im Oktober auslegen. Das beschloss der Gemeinderat Jühnde am Donnerstag.

Voriger Artikel
30 Jahre Heimatkundeverein
Nächster Artikel
Campingplatz ausgezeichnet

Bioenergiedorf Jühnde

Quelle: Hinzmann (Archiv)

Jühnde. „Investor ist die EAM Natur, die den Betrieb im Mai übernommen hat“, berichtete Gemeindebürgermeister Dietmar Bode (SPD). Eigentümer der 2009 erbauten Anlage, an die ein Nahwärmenetz angeschlossen ist, bleibe die Genossenschaft Bioenergiedorf Barlissen. Sie habe sich einen Pächter gesucht, weil der wirtschaftliche Betrieb für sie schwierig gewesen sei. Die EAM Natur, an der neben anderen Kommunen auch die Gemeinde Jühnde beteiligt sei, wolle künftig dann vermehrt Strom produzieren, wenn dieser tatsächlich benötigt werde. So ließen sich höhere Vergütungen erzielen. Die Genossenschaft in Jühnde habe solche Investitionen bereits getätigt.

 

„Der Nachgärbehälter ermöglicht es, das Gärsubstrat künftig gemäß der neuen Düngemittelverordnung nicht nur sechs, sondern neun Monate lagern zu können“, führte der Bürgermeister aus. Nach Auskunft der EAM Natur beläuft sich die Investitionssumme auf eine Million Euro.

 

Der Gemeinderat änderte zudem den Bebauungsplan Mühlengraben. Dort waren beim Ausbau eines alten Bauernhofs Teile des Grundstücks, die als Ausgleichsflächen vorgesehen sind, mit Balkonen überbaut worden. Durch eine Umwidmung eines fünf bis sechs Meter breiten Streifens macht die Gemeinde das nun nachträglich möglich.

 

Auf LED sollen die 100 Straßenlaternen in Jühnde und Barlissen umgerüstet werden. Eine Bestandsaufnahme der unterschiedlichen Laternentypen sei abgeschlossen, berichtete Bode. Nun werde die Gemeinde Fördermittel beantragen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 24. bis 30. September 2016