Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erneut Diskussion über Höhe der Windräder bei Bördel

Landkreis hält Begründung für unzureichend Erneut Diskussion über Höhe der Windräder bei Bördel

Werden die zwischen Jühnde und Bördel geplanten Windräder nun doch höher als 185 Meter? Weil der Landkreis Göttingen die Höhenbegrenzung im zu ändernden Flächennutzungsplan für unzureichend erklärt hat, zog der Rat der Samtgemeinde am Dienstag seinen entsprechenden Antrag zurück.

Voriger Artikel
Aktionstage „Pop to Go“ in Dransfeld
Nächster Artikel
Linke fordert IGS für Dransfeld
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Dransfeld. Aufgrund massiver Bürgerproteste hatte der Gemeinderat Jühnde einstimmig eine Höhenbegrenzung beschlossen. Der Samtgemeinderat übernahm das im Juli trotz der Bedenken von Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers (SPD). Der Landkreis stuft die vorgebrachten Gründe in einer sogenannten Zwischenverfügung als unzureichend ein. Damit ist die Diskussion nun erneut eröffnet.

Grüne und Freie Wähler sprachen sich während der Sitzung in der Dransfelder Stadthalle unter Applaus von mehr als 30 Zuhörern für eine Beibehaltung der Begrenzung aus. Die Verhandlungen darüber will Samtgemeindebürgermeister Eilers vertagen. Es stehen derzeit die Beratungen über den Doppelhaushalt 2016/17 an.

Das Thema Windenergie soll im Dezember wieder aufgegriffen werden. Im späten Frühjahr könnte der Rat dann über den überarbeiteten Antrag zur zehnten Änderung des Flächennutzungsplans, „Sondergebiete für Windenergienutzung“, so die amtliche Bezeichnung, befinden.

Gustav Morkramer von der Bürgerinitiative, die rund 100 Aktive zählt, forderte eine Beibehaltung der Höhenbegrenzung. Diese könne seiner persönlichen Meinung nach auch bei 200 oder 210 Metern liegen, erklärte er. Er fürchte, dass ohne Begrenzung eines Tages 250 oder 300 Meter hohe Anlagen gebaut würden.

Kritik gab es in der Bürgerfragestunde zudem an der Informationspolitik der Gemeindeverwaltung. Sie habe die wenig aussagekräfte Sitzungsvorlage erst am 1. November ins Netz gestellt. Außerdem sei das Schreiben des Landkreises den Bürgern zugänglich zu machen. Eilers bot eine Einsichtnahme in Teile des nichtöffentlichen Schreibens im Rathaus an.

mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“