Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
In der Familie ist es am schönsten

Wildschwein Johann ist zurück In der Familie ist es am schönsten

In der Familie ist es doch am schönsten. Diese Erfahrung hat jetzt ein junges Wildschwein im Landkreis Göttingen gemacht. Der Frischling hatte vermutlich seine Mutter oder den Anschluss an den Rest seiner Familie verloren und sich in diesem Herbst eine Ersatzfamilie gesucht.

Voriger Artikel
Nikolausfest in Bühren lockt 1500 Besucher an
Nächster Artikel
Bioenergiedörfer verlangen mehr Unterstützung

Er ist wieder da: Frischling Johann ist wieder in seine Ersatzfamilie zurückgekehrt. Die Rinder liebkosen das verwaiste Wildschwein, als wäre es ihr eigenes Kalb.

Quelle: Mühlhausen

Zwei Monate lang wuselte das verwaiste Wildschwein inmitten einer Rinderherde in Meensen umher. Die Wiederkäuer umsorgten das Borstenvieh, als wenn es ihr eigenes Kalb wäre. Dann hatte der Frischling offenbar genug vom multikulturellen Zusammenleben. „Drei Wochen lang war Johann weg“, sagt Landwirtssohn Jakob Kraft. Er hatte den Frischling regelmäßig mit Futter versorgt und ihm auch einen Namen gegeben. Jetzt ist das Wildschwein wieder in den Schoß der Adoptivfamilie zurückgekehrt - und fühlt sich offensichtlich sauwohl.

Foto: Mühlhausen

Zur Bildergalerie

Die Rinder haben ihm den Ausflug offenbar nicht übel genommen, im Gegenteil: Unentwegt lecken und liebkosen sie den Ausreißer, und es stört sie auch nicht, wenn Johann unter ihren Bäuchen hindurchläuft. Komplettiert wird das umfangreiche Wildschwein-Wellness-Programm mit viel Körperkontakt und Kuscheln durch ein verführerisches kulinarisches Angebot: Jakob Kraft bringt den Rindern auf der Weide jetzt regelmäßig Maissilage. „Johann frisst immer mit“, erzählt er. Wenn er mit dem Futter auftaucht, kommt das Wildschwein bis auf wenige Meter an ihn heran. Auch zukünftig ist die Versorgungslage gesichert: „Einige Rinder sind den ganzen Winter auf der Weide, Johann wird also nicht allein bleiben“, sagt Jakob Kraft.

 
Neben Johann gibt es derzeit noch einen weiteren Frischling, der sich von einer Rinderherde hat adoptieren lassen. In Mörel in Schleswig Holstein hat sich ein Wildschwein namens „Banana“ einer Herde von acht Ochsen angeschlossen und ist ihnen sogar bis auf den Hof gefolgt. Wildschweine und Rinder passen eben doch zusammen.

 

Von Heidi Niemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Bilder der Woche vom 3. bis 9. Dezember