Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Jugendfeuerwehr in Schleswig-Holstein

Dransfeld Jugendfeuerwehr in Schleswig-Holstein

Mit 123 Teilnehmern hat die Dransfelder Jugendfeuerwehr bei ihrem Sommerzeltlager den Zeltplatz in Wittenborn bei Bad Segeberg an seine Kapazitätsgrenzen gebracht. Zu den 88 Teilnehmern aus der Samtgemeinde Dransfeld kamen noch 18 Gäste aus der Jugendfeuerwehr Hann. Münden und 17 aus Lenglern. 

Voriger Artikel
„Wir hatten kein Badezimmer, waren aber sauber“
Nächster Artikel
„Aus Imbsen stammen ist cooler als aus Hamburg“

Der Mözener See wurde regelmäßig und ausgiebig zum Baden genutzt.

Quelle: r/Torsten Federkeil

Wittenborn/Dransfeld. "Allein die An- und Abreise per Bahn und der Gepäck- und Fahrradtransport",  sagt Matthias Freter von der Dransfelder Feuerwehr, "war eine logistische Herausforderung und wäre ohne Unterstützung durch Kameraden und Fahrzeuge der Ortsfeuerwehren Dransfeld, Hann. Münden, der Kreisfeuerwehr und Privatfahrzeugen sowie einem Container der Firma Stemmer nicht machbar gewesen." Die Freizeit schloss den Besuch der Karl-May-Spiele mit „Der Schatz im Silbersee“, eine Besichtigung der Kalkberghöhlen und des Fledermauszentrums Noctalis ein. "Alle Ziele wurden mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit der Bahn angesteuert", erklärt Freter. Auf dem riesigen Zeltplatzgelände waren unter anderem Kanu fahren auf dem See, Schwimmen, Dämme bauen im Flussdelta, Fußball und Tischtennis möglich.

Eine Station der Jugendflamme 1 waren Kenntnisse in der Ersten Hilfe. Hier führt Mats Meier die stabile Seitenlage an Niko Freter (beide Ellershausen) vor den Augen von Wertungsrichter Simon Redwanz (Lenglern) durch.

Zur Bildergalerie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016