Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Mehr Raum für Krippenkinder

Kindertagesstätte St. Martini Mehr Raum für Krippenkinder

Der Baugrund zwischen der Dransfelder Kindertagesstätte St. Martini und der Kreissportanlage wird derzeit untersucht. „Im August, wenn die neuen Belegungszahlen vorliegen, fällt die Entscheidung, ob wir für eine oder zwei Krippengruppen bauen“, so Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers (SPD) im Schulausschuss.

Voriger Artikel
Information zu eingeschlossenen Ortschaften
Nächster Artikel
Rechte erneut in Dransfeld
Quelle: gt

Dransfeld. Dass im rückwärtigen Bereich der Hoher-Hagen-Straße 26 gebaut werden muss, steht seit dem vergangenen Kindergartenjahr fest. Damals musste aufgrund unerwartet vieler Krippenplatz-Anmeldungen kurzfristig eine Gruppe geschaffen werden (Tageblatt berichtete).

„Ein Raum wurde gefunden, aber er steht uns nicht dauerhaft zur Verfügung“, betonte Eilers. Nun wird eventuell sogar noch ein weiterer Raum für eine zweite Krippengruppe benötigt.

Einen Großteil des Geldes für den Neubau, 456 000 Euro von 720 000 Euro, bekommt die Samtgemeinde vom Landkreis sowie aus einem Förderprogramm des Bundes. Um einen entsprechenden Antrag möglichst frühzeitig zu stellen, hatte der Samtgemeinderat noch im Dezember eine Sondersitzung durchgeführt. „Mittlerweile ist der Topf des Bundes leer“, teilte Eilers im Ausschuss mit.

„Für Elternkritik hat eine Veränderung bei der Nachmittagsbetreuung in der Dransfelder Grundschule gesorgt“, berichtete der Bürgermeister. Mehrere Jahre lang konnten Kinder dort nach dem Mittagessen unter Aufsicht ihre Schulaufgaben bis 14 Uhr verrichten.

Künftig muss die Betreuung bis 15.30 Uhr erfolgen. So sieht es ein Erlass des Kultusministeriums für Ganztagsschulen vor. „Die Veränderung bezieht sich auf die Tage Dienstag bis Donnerstag, wenn das Land für die Betreuung aufkommt“, sagte Eilers. An Montagen und Freitagen, wenn das Angebot von der Samtgemeinde und den Eltern finanziert wird, können Kinder auf Wunsch weiterhin um 14 Uhr gehen.

„Der Bestand der Grundschulen in Dransfeld und Scheden ist auf absehbare Zeit gesichert“, betonte der Samtgemeindebürgermeister. In den kommenden Jahren wird nach den vorliegenden Zahlen die Schule in Dransfeld gut zweizügig, in einem Jahr sogar dreizügig; in Scheden schwach zweizügig, in einem Jahr einzügig sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016