Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Mit Einheitsliste zur Gemeinderatswahl

SPD, CDU und Grüne informieren über gemeinsames Projekts Mit Einheitsliste zur Gemeinderatswahl

Mit einer parteiübergreifenden Freien Bürgerliste wollen SPD, CDU und Grüne in Jühnde und Barlissen zur Gemeinderatswahl am 11. September antreten. Darüber informieren die Ratsmitglieder am Dienstag, 5. April, um 19 Uhr im Clubraum der Jühnder Friedrich-Spielmann-Halle in der Galgenkampstraße 19.

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Unfall auf B3
Nächster Artikel
Neuer Kreisverkehr für Dransfeld
Quelle: dpa (Symbolbild)

Jühnde. „Den Parteien fällt es zunehmend schwerer, Bürger für kommunalpolitisches Engagement zu gewinnen“, erklärt Jühndes Bürgermeister Dietmar Bode (SPD). Schon bei der Kommunalwahl 2011 habe es in den beiden Ortsteilen mit ihren zusammen 1020 Einwohnern das Problem gegegen. Damals sei es zwar gelungen, ausreichend Kandidaten für die elf zu vergebenden Sitze zu finden. Allerdings fehlten Nachrücker. Die Folge: Seit anderthalb Jahren sei nach dem Ausscheiden eines Ratsmitglieds ein Platz im Gemeinderat vakant.

„Damit das nicht wieder passiert, soll es von diesem Jahr an eine gemeinsame Bürgerliste geben“, erläutert Bode. Für die Parteien sei das akzeptabel, da bei Entscheidungen auf Dorfebene parteipolitische Überzeugungen kaum eine Rolle spielten. Im Gemeinderat suchten die Kommunalpolitiker den Konsens.

„Gleichzeitig haben alle ein Interesse daran, dass Jühnde auch in Zukunft über einen entscheidungsfähigen Rat verfügt“, betont der Bürgermeister. Innerhalb der Samtgemeinde Dransfeld hätten die Mitgliedsgemeinden erheblich mehr Entscheidungskompetenzen als Dörfer in benachbarten Einheitsgemeinden. „Wir bestimmen über einen 600.000-Euro-Haushalt“, stellt Bode klar. Die Bürger vor Ort, und nicht Dritte in Dransfeld, entschieden, welche Straßen saniert oder wie Bebauungspläne ausgestaltet würden.

Als Vorbild nennt der Bürgermeister Bühren, wo es seit 2011 eine vergleichbare Bürgerliste gebe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis