Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Nikolausfest in Bühren lockt 1500 Besucher an

Klein, fein, regional, authentisch Nikolausfest in Bühren lockt 1500 Besucher an

„Klein, fein, regional, authentisch“: So hatte sich Organisatorin Ute Brandes das Nikolausfest im Mühlendorf vorgestellt. Und genauso ist es auch gewesen – an den 39 Ständen des Basars gab es Handgemachtes und viele leckere selbstgemachte Spezialitäten.

Voriger Artikel
Dreieck Drammetal wird gesperrt
Nächster Artikel
In der Familie ist es am schönsten

Christian Parkner (links) und Hartmut Wiederhold begutachten das Angebot auf dem Bührener Nikolausmarkt.

Quelle: Heller

Bühren. Kunsthandwerk, Wohnaccessoires, Holz-, Silber- und Edelsteinschmuck, Aquarelle, Körperpflegemittel, Kerzen und Weihnachts-Deko. Wildsuppe, Kartoffelpuffer, Pralinen, Quittenbrot und Bratapfeltorte: Die rund 1500 Besucher hatten die Qual der Wahl. Sie wolle kein „Made in China“, betonte Brandes, keinen billigen Kommerz. Die Region habe so viel zu bieten, so viele tolle Menschen  nähten, stickten, schnitzten, backten: „Sie und ihre Produkte wollen wir hier präsentieren.“

Den Besuchern gefiel das Konzept: „Hier ist es richtig schön romantisch“, fand Silke Dempewolf. Die Bührenerin zeigte auf die Furchen und Tiefen der Wiese, auf welcher das Fest stattfand: „Die sind einfach mit Häckseln aufgefüllt – das ist ehrlich, das ist echt.“ Und auch die Standbetreiber sparten nicht mit Lob: „Der Basar ist klein und individuell“, so Anne Giese aus Gudensberg, und ihre Kollegin Gabriele Heinemann sagte, es sei deutlich, dass „viel Liebe“ in Vorbereitung und Organisation gesteckt worden sei. Vorbereitung und Organisation seien bei so einer Veranstaltung viel aufwendiger und arbeitsintensiver, als es vielleicht den Anschein habe, berichtete Brandes. Schon im Februar habe sie mit der Arbeit begonnen. Standbetreiber kontaktieren, eine Versicherung abschließen, sich um Dinge wie Elektroleitungen und Toilettenwagen kümmern, den Schriftverkehr mit der Verwaltung erledigen, Hütten und Zelte aufbauen: „Ohne die zahlreichen Bührener Bürger, die mir geholfen haben, hätte ich es nicht geschafft“, sagte die 41-Jährige. 

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung