Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Offene Türen im Bioenergiedorf Jühnde

30.000 Besucher in zehn Jahren Offene Türen im Bioenergiedorf Jühnde

Zwischendurch hat es gegossen. Deshalb kamen nicht ganz so viele Besucher wie erwartet. Diesmal nur gut 400. Dennoch sind es rund 30.000, die innerhalb von zehn Jahren Deutschlands erstes Bioenergiedorf und seine Biogasanlage in Jühnde besucht haben. So auch beim Tag der offenen Tür am Sonnabend.

Voriger Artikel
Tourismus im neuen Landkreis Göttingen
Nächster Artikel
Camping trotz Behinderung

Tag der offenen Tür im Bioenergiedorf Jühnde

Quelle: CH

Jühnde. Einer von ihnen: Stefan Ochs, General Manager von Economic Trading Solutions. Bioenergieanlagen sind für ihn beruflicher Alltag. Aber heute konnte auch einmal die Familie schauen, was Papa so macht. Wie die Ochs' machten es viele Jühnder, von denen zahlreiche ja Mitglied der Bioenergiedorf Jühnde e. G. sind. Sie schauten, wie ihre Anlage zum Bioenergiedorf 2.0 geworden ist und konnten dabei den Bakterien bei der Arbeit zusehen.

Die arbeiten neuerdings noch schneller. Für 2,3 Millionen Euro, so Eckhard Fangmeier, Vorstandssprecher des Bioenergiedorfes, ist die Anlage aufgerüstet worden. Eine Ultraschall-Desintegrationsanlage knackt die Zellen der einzubringenden Biomasse, bietet damit Angriffsfläche für Bakterien und verbessert die Gasausbeute um 15 Prozent bei gleichbleibender Menge. In nur 52 bis 53 Tagen ist der Biomasse alles Verwertbare entzogen.

Die futuristisch anmutende neue ORC-Anlage verbessert das Ergebnis außerdem. Die Hochtemperaturanlage wandelt Abgaswärme in Strom um. "Eine zusätzliche Wertschöpfung", sagt Fangmeier. Künftig soll die biologische Umstellung des Prozesses in einem neuen Hydrolysebehälter den Ablauf noch verbessern. Jühnde erprobe dann, wieder in wissenschaftlicher Begleitung und unter weltweiter Beobachtung, ein neues Fermenterprinzip. Ein neuer Behälter dafür muss noch gebaut werden.

Doch um die technischen Einzelheiten ging es den wenigsten Besuchern - anders als jenen Gästen aus aller Welt, die immer wieder vom eigens dafür gegründeten Förderverein betreut werden. Im Oktober etwa holt die Physikalisch Technische Bundesanstalt (PTB) Braunschweig 120 Wissenschaftler aus allen Teilen der Erde in Jühnde zur Bioenergie-Tagung zusammen. Die Besucher des Tages der offenen Tür aber erfreuten sich eher an Musik, Bier und Bratwurst, die Kinder an Hüpfburg, Luftballonfliegen und Spielen, die Familien an Treckerfahrten durch die Feldmark mit Kustallbesichtigung. Wer aber fachlich ineressiert war, der erfuhr auf halbstündlichen Führungen alles über das bioenergieverrückte Dorf und seine weltweit vorzeigbare Technik.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Thema des Tages: Steinträume aus der Toskana