Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Undichte Fassade, marode Deckenbalken

St.-Laurentius-Kirche Barlissen Undichte Fassade, marode Deckenbalken

Wasser, das durch die löchrige Außenfassade eindringt, lässt in der Barlisser St.-Laurentius-Kirche den Putz von den Wänden platzen. Die mächtigen Balken, die die Decke tragen, sind zum Teil marode. Für 445.000 Euro wollen die Landeskirche und der Kirchenkreis Münden im Sommer das Gebäude sanieren.

Voriger Artikel
Mitfahrgelegenheiten per Whatsapp
Nächster Artikel
Mehr Einsätze als im Vorjahr

In Barlissen muss die Kirche Saniert werden.

Quelle: Vetter

Barlissen. „Diese Kirche ist bauhistorisch etwas Besonderes, der Turm und die dicken Mauern waren einst Teil der Barlisser Burg“, erklärte Pastorin Annette Lapp am Donnerstag. Die Theologin, die auch dem Kirchenvorstand vorsitzt, informierte 20 der insgesamt 200 Lutheraner im 330-Einwohner-Ort über die anstehenden Bauarbeiten. Teile des Kirchturms, so Lapp, stammten aus romanischer Zeit (10. und 11. Jahrhundert). Der Rest sei gotisch (13. Jahrhundert). Erfreut zeigte sie sich, dass der Kirchenkreis 50.000 Euro der Kosten übernehmen wolle.

„Die Arbeiten beginnen voraussichtlich im Mai“, kündigte Andreas Bode, der stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstandes, an. Die Kirche werde eingerüstet. Handwerker sanierten 700 Quadratmeter Fassade. Die Kirche erhalte auf einer Länge von 51 Metern neue Dachrinnen. Schutzvorrichtungen verhinderten künftig, das Tauben ungehindert auf dem Dachboden umherflögen und alles verdrecken könnten.

„Da bei der Ausbesserung der Dachbalken die darunterliegende klassizistische Stuckdecke wahrscheinlich beschädigt wird, rüsten Handwerker die Kirche auch von innen ein“, sagte Bode. Nach der Sanierung werde die 130 Quadratmeter große Decke wieder hergerichtet. Die Orgel müsse verpackt und nach der Sanierung neu intoniert werden. Deswegen lasse sich die Kirche während der Bauzeit nicht für die monatlichen Gottesdienste nutzen. Sie fänden bis November 2017 im Dorfgemeinschaftshaus statt.

„Die Wände in der Kirche bleiben eventuell künftig unten bis zu einer Höhe von 80 Zentimetern unverputzt“, berichtete Bode. So ließen sich erneute Putzschäden durch Feuchtigkeit verhindern. Geplant seien zudem Elektroinstallationen. Offen sei, ob die Kirche außen Bewegungsmelder erhalte oder ob sie die ganze Nacht über beleuchtet werden sollte. mic

Voriger Artikel
Nächster Artikel