Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Wasserpreise in Staufenberg bleiben stabil

Dransfelder Schmutzwasser billiger Wasserpreise in Staufenberg bleiben stabil

Die beiden Gemeinden aus dem Landkreis Göttingen, die sich bei Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung dem Wasserverband Peine angeschlossen haben, werden nach und nach ins Solidargebiet integriert.

Voriger Artikel
Ausgeglichenener Haushalt für Samtgemeinde Dransfeld
Nächster Artikel
Andrang beim Dransfelder Weihnachtsmarkt

Wasserpreise in Staufenberg bleiben stabil, Dransfelder Schmutzwasser billiger.

Quelle: DPA

Peine/Dransfeld/Staufenberg. Vorerst aber bleiben ihre Wasserpreise auf hohem Niveau. Erst 2017 wird es billiger. Nur der Abwasserpreis für Dransfeld sinkt schon 2016.

Die beiden Gemeinden aus dem Landkreis Göttingen, die sich bei Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung dem Wasserverband Peine angeschlossen haben, werden nach und nach ins Solidargebiet integriert. Vorerst aber bleiben ihre Wasserpreise auf hohem Niveau. Erst 2017 wird es billiger. Nur der Abwasserpreis für Dransfeld sinkt schon 2016.

Wie der Verband nach seiner Verbandsversammlung bekannt gab, sinkt in Dransfeld der Schmutzwasserpreis je Kubikmeter um 18 Cent auf dann 2,82 Euro. Grundentgelt und Preis für Niederschlagswasser bleiben gleich. Für Staufenberg sind das weiter 3,30 Euro je Kubikmeter Schmutzwasser bei einem Grundentgelt von 96 Euro. Niederschlagswasser wird mit 0,33 Euro je Quadratmeter befestigter Fläche berechnet.

Beim Trinkwasser zahlen die Dransfelder weiter 2,12 Euro je Kubikmeter und 84 Euro Grundentgelt. In Staufenberg bleiben es 2,10 Euro und 96 Euro Grundentgelt. Erst ab 2017 wird eine Entlastung spürbar, weil dann ein einheitlicher Solidarpreis wie im Peiner Versorgungsgebiet auch in Dransfeld und Staufenberg gilt: Das sind derzeit 1,51 Euro je Kubikmeter Trinkwasser und 60 Euro Grundentgelt pro Anschluss im Jahr.

Der Verband, der 2016  etwa 11,2 Millionen Euro im Trinkwasser- und sogar 25,4 Millionen im Schmutzwasserbereich investieren will, teilt zudem mit, was er in beiden Göttinger Gebieten 2016 investieren wird: 3,1 Millionen Euro sollen in Dransfeld in die Ertüchtigung der Kläranlage sowie in Scheden (Bachstraße) und Dransfeld (In der Dehne, Imbser Weg) in Kanalarbeiten gesteckt werden. In Staufenberg sollen es 2016 etwa 1,6 Millionen Euro für Kanalarbeiten in Benterode (Königstraße) sowie die Erneuerung des Pumpwerks Benterode sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Verband Leine-Süd legt Kalkulation vor

Der Wasserverband Leine-Süd hat neue Preise kalkuliert, der Verbandsausschuss hat sie in dieser Woche beschlossen. In Rosdorf wurden sie im Verwaltungs-, in Friedland im Finanzausschuss vorgestellt.

mehr
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung