Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
60 Jahre St. Norbert Friedland

Kunst für die Erinnerung 60 Jahre St. Norbert Friedland

Vor 70 Jahren hat die Caritas in Friedland die Flüchtlingsarbeit aufgenommen. Vor 60 Jahren wurde die Heimkehrerkirche errichtet. Kirchenkunst- und -geschichte sowie die Ankunft der ersten Flüchtlinge in Friedland standen am Sonnabend im Mittelpunkt einer musikalischen Lesung in St. Norbert.

Voriger Artikel
Willkommen in Ballenhausen
Nächster Artikel
Reiffenhäuser Dorfladen wiedereröffnet
Quelle: kk

Friedland. Eingeweiht wurde das Gotteshaus am vierten Advent 1955. Der Kirche kommt eine besondere Stellung zu, weil sie mitten im Grenzdurchgangslager steht, das nach dem Zweiten Weltkrieg Durchgangsstation für hunderttausende Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsheimkehrer war und in dem derzeit wieder Hunderte Menschen leben, die aus ihrer Heimat geflohen sind.

 
Architekt war der Göttinger Friedrich Wagener. Den Kunstwerken in dem katholischen Gotteshaus – so etwa die von dem Telgter Ludwig Baur entworfenen Fenster und das Relief „Gefangenenlager“ des Pforzheimer Bildhauers Fritz Theilmann – schreibt Kirchenvorstand Werner Freiberg große Bedeutung zu. „Ehemalige Heimkehrer betreten die Kirche und erinnern sich“, erklärte Freiberg während der Lesung anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Kirche. Die Gemeinde sei deshalb bestrebt, zeitgenössische Kunstwerke zu erhalten. Ein Beispiel dafür sei auch die Ölkreidezeichnung eines Heimkehrers „Madonna hinterm Stacheldraht“, die sich mit dem Thema des Glaubens in der Gefangenschaft auseinandersetze.

 
Brita Uschkurats (Pfarrgemeinderat) von Luisa Margarete Uschkurat musikalisch begleitete Lesung aus dem Buch „Friedland“ von Josef Reding führte die Besucher in der Kirche zurück in die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Reding, ehemaliger Helfer im Grenzdurchgangslager, schildert das Schicksal deutscher Kriegsgefangener im russischen Workuta und ihre Heimkehr sowie das Schicksal ihrer Angehörigen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 3. bis 9. Dezember 2016