Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Ballenhausen bekommt weicheres Trinkwasser

Anschluss an die neuen Brunnen in Groß Schneen Ballenhausen bekommt weicheres Trinkwasser

Deutlich weicheres Wasser fließt seit Montag aus den Wasserhähnen in Ballenhausen. Der Ortsteil der Gemeinde Friedland ist an die im November in Betrieb genommenen Trinkwasserbrunnen 3 und 4 bei Groß Schneen angeschlossen worden. Der Wasserpreis steigt nun um bis zu 60 Cent pro Kubikmeter.

Voriger Artikel
Mehr Einnahmen, weniger Steuern
Nächster Artikel
Von Bodenhausen Ortsbürgermeister

42 Grad deutscher Härte hatte das Wasser in Ballenhausen bisher.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Ballenhausen. 42 Grad deutscher Härte hatte das Wasser in Ballenhausen bisher. Es wurde aus einer Quelle im Dorf gewonnen. Auch die Orte Stockhausen und Niedernjesa nutzten es. „Das Quellwasser ist nicht nur hart, sondern enthält auch mehr Sulfat, als eigentlich zulässig ist“, berichtet Friedlands Bürgermeister Andreas Friedrichs (SPD). Er ist zugleich Vorsitzender des Wasserverbands Leine-Süd, der die Gemeinden Friedland, Neu-Eichenberg und Rosdorf mit Trinkwasser versorgt. Weil es nun die neuen, leistungsfähigen Brunnen bei Groß Schneen gebe, so Friedrichs, wolle der Landkreis keine Sondergenehmigung mehr erteilen.

„Die Menschen in Ballenhausen, Stockhausen und Niedernjesa haben sich 2013 in einer Umfrage für weicheres Wasser ausgesprochen und sind bereit, dafür mehr zu zahlen“, betont der Verbandsvorsitzende. Bis voraussichtlich zum 19. Dezember würden auch die beiden anderen Dörfer das Wasser aus Groß Schneen erhalten, das 24 Grad deutscher Härte habe. Die alte Quelle werde vom Netz genommen.

„Das Wasser wird noch weicher werden“, kündigt Friedrichs an. Eine Wasserenthärtungslage befinde sich derzeit im Genehmigungsverfahren. Sie werde voraussichtlich Ende 2017 in Betrieb gehen. Dann werde das Wasser 10 bis 12 Grad deutscher Härte haben.

„Das Anlegen der beiden neuen Brunnen hat 600.000 Euro gekostet“, sagt Projektleiter Dirk Faust. Die 1,2 Kilometer lange Leitung von den Brunnen bis zum Hochbehälter schlage mit 300.000 Euro, die 2,5 Kilometer lange Transportleitung von Groß Schneen nach Ballenhausen mit weiteren 500.000 Euro zu Buche. 100.000 Euro fielen für sogenannte Druckminderungsschächte und den Umbau des Ortsnetzes Ballenhausen an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 16. bis 22. September 2017