Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Grenzübergreifende Stromversorgung

Neues Umspannwerk Drammetal Grenzübergreifende Stromversorgung

Strom kommt aus der Steckdose und das Knistern und Rauschen eines in Betrieb gehenden Umspannwerkes kommt vom Band. Natürlich war schon „Strom drauf“, als die EAM-Chefs und Vertreter ihrer Anteilseigner am Montag effektvoll den roten Knapf drückten, um das neue Werk symbolisch anzuschalten.

Voriger Artikel
In Klein Schneen wird Sanierung gefeiert
Nächster Artikel
Dorf feiert 20 Jahre Windrad
Quelle: Gückel

Deiderode. Nach zehn Monaten Bauzeit ist das neue Umspannwerk der Energie-Netz Mitte, einer Tocher der EAM, im Gewerbegebiet bei Deiderode fertiggestellt worden. Es soll künftig einerseits für mehr Versorgungssicherheit dies- und jenseits der Landesgrenze in Rosdorf, Friedland, Dransfeld sowie im hessischen Neu-Eichenberg und Witzenhausen sorgen, und es soll andererseits die Einspeisung alternativer Energie aus drei noch zu bauenden Windparks ermöglichen. Die Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage und das Solarkraftwerk auf der Deponie hängen schon am Netz. Der Windpark Berlepch bei Ellerode mit fünf Windrädern wird zum Jahresende oder etwas später angeschlossen. 6,7 Kilometer Anschlussleitung liegen bereits fast vollständig in der Erde. Außerdem ist das Umspannwerk auf den Anschluss zweier weiterer geplanter Windparks bei Volkerode und Jühnde vorbereitet.

Im Zeit- und Finanzplan ist die Anlage geblieben. 3,1 Millionen Euro hat sie gekostet. Es ist das 71. Umspannwerk der EAM, rechnete Geschäftsführer Thomas Weber vor. Insgesamt investiere die EAM in diesem Jahr 60 Millionen in die Netzsicherheit.

Das Beispiel zeige, so Göttingens Landrat Bernhard Reuter, dass es richtig war, dass elf Landkreise und inzwischen mehr als 100 Kommunen die EAM als Kommunalversorger wieder übernommen haben. Wenn alle drei Windparks realisiert würden, werde sich die Investition auch rentieren, und der Landkreis sei seinem Ziel, 2040 zu 100 Prozent erneuerbare Energie zu verbrauchen, einen Schritt näher. Schon jetzt liege man bei 26,5 Prozent. Strom, der in 4500 dezentralen Anlagen erzeugt werde. 120 Megawatt würden jährlich alternativ erzeugt.

Das neue Umspannwerk, erbaut direkt unter der 11 000-Volt-Überlandleitung, ist für Aufnahme und Verteilung von Mittelspannung (20 000 Volt) ein wichtiger Knotenpunkt. Es dient zudem als Reserve für die Netzsicherheit zwischen den Umspannwerken Grone und Witzenhausen.ck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"