Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Eiserne Wölfe auf Schloss Berlepsch

"Juste à Plaisance": drittes Ritterfest auf Schloss Berlepsch Eiserne Wölfe auf Schloss Berlepsch

Streitkolben krachen auf Schilde, Schwerter prallen gegen Metallhelme. Beim dritten Berlepscher Ritterturnier ist es am Sonntag richtig zur Sache gegangen. Rund 90 Ritter aus neun Mannschaften haben auf dem Turnierplatz ihre Kräfte gemessen.

Voriger Artikel
Heidkopftunnel wegen Autoteilen gesperrt
Nächster Artikel
Metallteile auf der Fahrbahn

"Das sind keine Schaukämpfe", stellte Hausherr Fabian von Berlepsch klar.

Quelle: Wenzel

Berlepsch. "Das sind keine Schaukämpfe", stellte Hausherr Fabian von Berlepsch klar. "Hier geht es richtig zur Sache." Das stellten die Kämpfer unter Beweis: Unter dem Jubel und Applaus der Zuschauer schlugen die mit Kettenpanzer und Plattenrüstungen nach mittelalterlichen Vorbildern schwer gerüsteten Ritter mit Kolben und Schwertern auf ihre Gegner ein, parierten die Schläge mit den Schilden und stießen ihre Gegner in die Bande oder zu Boden. Wer hier als Kämpfer bestehen wollte, musste hart trainiert haben. Bis zu zehn Stunden Training seien bei vielen keine Seltenheit, erklärte Von Berlepsch. 

 

"Regeln gibt es nur wenige", sagte Von Berlepsch. Schläge in den Nacken, in die Kniekehlen oder Genitalien sind beim „gerüsteten Vollkontakt“ ebenso verboten wie Stiche, Würgen oder das Ziehen am Helm. Fast schon ein Wunder das die Kämpfe, die mit voller Wucht und ganzen Körpereinsatz geführt werden, weitgehend ohne größere Verletzungen auskommen: Außer heftigen Prellungen war am Sonnabend nur eine gebrochene Rippe unter den Rittern zu beklagen. 

Die Mannschaften, die auf Schloss Berlepsch bei dem dreitägigen Turnier gegeneinander antraten, kommen aus Deutschland, den Niederlande, Dänemark, Spanien und Russland und tragen klangvolle Namen wie "Für König und Kaiser", "Höllenbrut", "Die Eisernen Löwen" oder "Det Frie Kompagni". Inzwischen habe sich das Berlepscher Turnier zu einem der größten Turnier in Deutschland entwickelt, sagt von Berlepsch. 

Außer den Kämpfen auf dem Turnierplatz gab es in der Burganlage aus dem 14. Jahrhundert Gaukler, Barden und Kunsthandwerker zu bestaunen. So traten etwa Mary's Bard und die Barden Michael und Timo auf.

Auch am Montag, 3. Oktober, gibt es Programm auf Schloss Berlepsch. Das Ritterturnier öffnet ab 11 Uhr. Um 12 Uhr stehen sich die Ritter der neun Gruppen beim Jeder-gegen-jeden-Kampf erneut gegenüber.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das Tanz-Team des TSC-Schwarz-Gold Göttingen