Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Verkehrskollaps“ in Friedland

Probleme mit Umleitungsverkehr bei Autobahnsperrungen „Verkehrskollaps“ in Friedland

Endlose Auto-Kolonnen rollen durch die Gemeinde Friedland, wenn der Heidkopftunnel gesperrt ist. Mit einer Verschärfung der Probleme rechnet die Freie Wählergemeinschaft während des anstehenden Neubaus der B-80-Brücke über die Eisenbahnlinie Neu-Eichenberg/Kassel. Friedland müsse Vorkehrungen treffen.

Voriger Artikel
Bäche umleiten, Durchlässe befreien
Nächster Artikel
Rat will kleinere Fläche für Windräder

Wartungsarbeiten im Heidkopftunnel

Quelle: Archiv

Friedland. Druck auf die zuständigen Behörden solle die Gemeinde ausüben, fordert der FWG-Fraktionsvorsitzende Jörg Wieland in einem Antrag, den der Rat der Gemeinde am Donnerstag um 19 Uhr im Sporthaus Niedernjesa behandelt. Der Auto- und der Lkw-Verkehr sei besser zu führen und zu überwachen. Friedland müsse für den Bau einer Bedarfsautobahn-Anschlussstelle zwischen Reckershausen und Kirchgandern kämpfen. Wieland: „Wir steuern auf einen Verkehrskollaps zu!“

Hinter den Antrag stellt sich die Reckershäuser Ortsbürgermeisterin Heike Hildmann (CDU). Bei Sperrung des 2006 eröffneten Autobahntunnels benutzten die meisten Autofahrer nicht die Umleitung über die B80. Stattdessen folgten sie ihrem Navigationsgerät und führen über Reckershausen. Auch Lkw-Fahrer nähmen die kürzere Strecke. So passierten 40-Tonner die Leinebrücke vor dem Ort, die nur für 7,5 Tonnen zugelassen sei. Nur mit Mühe kämen sie im Ort um die Kurve auf die L556 Richtung Kirchgandern.

„Die Fahrer halten sich nicht an die Geschwindigkeitsbeschränkungen“, ärgert sich Hildmann. Die Straßen, die für den Verkehr nicht ausgelegt seien, würden kaputtgefahren. Der Lärm für die Anwohner sei „unerträglich“. Unfälle drohten. Auch Nachbarorte wie Groß Schneen, Hohengandern oder Hebenshausen litten unter dem Ausweichverkehr. Bereits 2014 habe der Ortsrat die Gemeinde aufgefordert, etwas zu tun. Der Ortsrat mache sich für die zusätzliche Autobahnauffahrt stark. Fahrer wären dann schnell auf der B80 und könnten bei der Anschlussstelle Arenshausen wieder auf die Autobahn fahren.

„Es gibt Verkehrsprobleme“, räumt Johann Schustek, der allgemeine Vertreter des Friedländer Bürgermeisters ein. Durch den Bau der B-80-Brücke, der voraussichtlich zwei Jahre dauern werde, würden sie verschärft. Die Gemeinde habe mit ihren Vorstößen bei Kreis, Land und Bund bisher kein Gehör gefunden.

Zum Bau einer Autobahnaussfahrt zwischen Reckershausen und Hohengandern gebe es bei der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Gandersheim weder Planungen, noch Überlegungen teilte die Behörde auf Anfrage mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region