Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Göttingens Skyline leuchtet schon in Hessen

Autobahnbrücke MIt Graffiti verschönert Göttingens Skyline leuchtet schon in Hessen

Ein Hauch von EM-Symbolik, viele bunte Flächen und die Göttinger Skyline in leuchtenden Farben. Wer im Auto die A 38 bei Friedland passiert, staunt über ein 30 Meter breites, vier Meter hohes Kunstwerk. Die Graffiti ist Ergebnis eines Schulprojekts: "Graffiti - Kommunikation im Raum".

Voriger Artikel
Anleger um mehr als 300 000 Euro geprellt
Nächster Artikel
Zweimal abgesoffen in einem Jahr

Die Autobahnbrücke wurde von Schülern der Friedländer Oberschule gestaltet.

Quelle: HW

Friedland/Groß Schneen. Am Freitag zischten die letzten Sprühstöße aus den Farbdosen. Landrat Bernhard Reuter und Gemeindebürgermeister Andreas Friedrichs (beide SPD) waren gekommen, um zu bestaunen, was seit Monaten in einer Arbeitsgemeinschaft der Carl-Friedrich-Gauß-Oberschule Groß Schneen vorbereitet wurde. Kunstunterricht als soziales und politisches Lernprojekt, zugleich als Erfahrung, wie das ist, mit 14 bis 16 Jahren täglich von 8 bis 15.30 Uhr auch körperlich zu arbeiten. Angefangen mit Planung und Antragstellung, dem gemeinsamen Üben am Probeobjekt, der Logistik, dem Gerüstbau und der Baustellenabsicherung, der Vorbereitung von Schablonen und schließlich der Ausführung.

Die Idee stammt schon aus dem Jahr 2009. Schulsozialarbeiter Thomas Deisel hatte sie, weil immer wieder Schüler ihr Interesse bekundeten, im Kunstunterricht auch einmal Graffiti zu probieren. Die eigene Kunstform ist nicht unproblematisch. Es galt auch, Eltern davon zu überzeugen, dass der Nachwuchs danach nachts nicht mit der Spraydose loszieht, illegal zu sprühen. Doch mit den Schülern sei man sich schnell einig gewesen: "Wenn man was aussagen will, muss es auch gut sein, keine Schmiererei", sagt Deisel.

Davon gab es in der Autobahnüberführung zwischen Friedland und Marzhausen reichlich. Immer wieder musste die Autobahnmeisterei gesprühte Sprüche und Symbole entfernen - mal von linken, mal von rechten Gruppen. Dazu geschmierte Tags. Deshalb war Martin Rohloff schnell zu überzeugen, die Brückenwand für das Projekt zur Verfügung zu stellen, denn die Erfahrung zeige, je hochwertiger ein großflächiges Graffiti sei, umso mehr werde es respektiert.

Durch den formalen Antrag lernten die Schüler auch, dass Sprayen nicht illegal sein muss. Es wird sogar finanziell unterstützt. Das Programm "Jugend stärken" des Bundesumwelt- und des -familienministeriums sowie des Europäischen Sozialfonds half mit Geld. Entworfen wurde im Kunstunterricht, geübt an der Sporthalle, die demnächst abgerissen wird. Schließlich ging es an die Ausführung, bei der Anke Hildebrand vom Kinder- und Jugendbüro des Landkreises half. Das Ergebnis ist so beeindrucken, dass die Autobahnverwaltung gern noch andere Brücken zur Verfügung stellen würde. Der Landrat sagt: "Ein richtig gutes Projekt." Und ein wenig Geografieunterricht gab es kostenlos obendrein: Die Brücke am Friedländer Ortsrand liegt schon auf hessischem Gebiet. Dadurch leuchtet die Göttinger Skyline nun schon im nördlichsten Nordhessen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“