Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Konzert mit aufwendig sanierter Orgel

Kirchengemeinde Konzert mit aufwendig sanierter Orgel

Rund ein Jahr nach Beendigung der Renovierung der Orgel in der Gutskirche Niedergandern organisieren ihr Besitzer Melchior von Bodenhausen und die Kirchengemeinde Niedergandern ein Orgelkonzert. Das Konzert beginnt am Sonntag, 22. Mai, um 18 Uhr in der Gutskirche Niedergandern.

Voriger Artikel
Freundschaft seit fast 70 Jahren
Nächster Artikel
Historiker erforscht das Lager Friedland

Erfreuen sich am Klang: Restaurator Hans-Ulrich Funk, Irene und Melchior von Bodenhausen (v.l.)

Quelle: Christina Hinzmann

Niedergandern. Bei der anschließenden Konzertandacht werden die Orgel und die Unterstützer der Sanierung vorgestellt. Außerdem erläutern die Verantwortlichen der Renovierungsaktion ihre Arbeit. Nicht nur das am Barockideal orientierte Instrument, dessen Sanierung im Frühjahr 2015 abgeschlossen wurde, soll gewürdigt werden sondern auch die Menschen, die die aufwendige Renovierung möglich gemacht haben. Der Besitzer der Orgel und der Gutskirche, Melchior von Bodenhausen, finanzierte die Maßnahmen vor allem durch öffentliche Gelder des Kirchenkreises Göttingen, der Landeskirche Hannover, der Klosterkammer Hannover und Spenden. Doch auch den ideellen Unterstützern der Aktion wie den Orgelbauern Wilhelm Stade, Stephan Krause und Hans-Ulrich Funk und dem zuständigen Orgelrevisor Jörg Ehrenfeuchter ist von Bodenhausen sehr dankbar. „Ich bin sehr gut unterstützt worden. Orgelbauer waren dabei, die so beherzt geholfen haben, wie ich es noch nie erlebt habe. Jeder, der mitgewirkt hat, war mit Herzblut dabei“, meint von Bodenhausen.

Die Kosten der Renovierung, mit der der Hauptorganisator von Bodenhausen vom Kirchenvorstand beauftragt wurde, belaufen sich auf rund 25 ooo Euro. Kosten und Mühen haben sich laut von Bodenhausen gelohnt. „Die Orgel hat durch die Renovierung einen ganz fantastischen Klang bekommen. Für diejenigen, die musikalisch interessiert sind, ist es fabelhaft, was durch die Renovierung aus der Orgel geworden ist“, sagt von Bodenhausen. Bei der intensiven Reinigung und Grundsanierung des Instruments 2015 wurden unter anderem Verschleißschäden repariert. Zusätzlich wurde die Orgel einen halben Ton tiefer gestimmt.

Die Orgelbaufirma Walthershausen hat das Instrument 2014 und 2015 komplett ausgereinigt, und technische Mängel bei der Windversorgung und Bleikorrosionen an den Pfeifen beseitigt. Außerdem wurde die Mechanik überarbeitet.

Geschichte der Orgel

Die Orgel in der Gutskirche Niedergandern wurde von Johann Wilhelm Schmerbach dem Jüngeren um 1810 erbaut. Die Orgelbaufamilie Schmerbach wirkte seit dem frühen 18. Jahrhundert besonders im Raum Südniedersachsen, Nordhessen und Thüringen. Die Orgel ist in die 1806 fertiggestellte Gutskirche, die ein Privatgebäude ist, eingebaut worden. Die Kirche ist im Besitz von Melchior von Bodenhausen und wird öffentlich genutzt. Die Orgel wurde bis in die 1980er-Jahre nicht elektrifiziert. Damals konnte sie nur durch das Treten der Bälge gespielt werden. Noch heute ist es möglich, das Instrument ohne Strom zu bedienen.

Von Alisa Altrock

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schauspieler-Casting im Göttinger „Kauf Park“