Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ortsrat fordert Schulanbau in Groß Schneen

Geplanter Abriss und Neubau der Landkreis-Sporthalle Chance für Verbleib der Grundschule Ortsrat fordert Schulanbau in Groß Schneen

Im geplanten Abriss und Neubau der hochwassergeschädigten Sporthalle in Groß Schneen sieht der Ortsrat eine Chance, das Schulproblem in der Gemeinde doch noch zu Gunsten der Ortschaft Groß Schneen zu lösen.

Voriger Artikel
Winterzauber mit Spanferkel
Nächster Artikel
Willkommen in Ballenhausen
Quelle: Theodoro da Silva

Groß Schneen. In einer Resolution verlangt der komplette Ortsrat einen Anbau an die Carl-Friedrich-Gauß-Schule, mit dem der Raumbedarf gedeckt und die Grundschule erhalten bleiben könnten. Der Kreistag Göttingen hatte in seiner Sitzung am 7. November beschlossen, die schwer durch Wassereinbruch beschädigte Halle abzureißen.

An deren Stelle solle für 5,85 Millionen Euro der Neubau einer Dreifeldhalle treten. Wenn schon neu gebaut werden müsse, so argumentiert der Ortsrat, könne auch der Schulkomplex um weitere Klassenräume erweitert werden. Der Baukörper der Schule sei ja bereits für einen späteren Anbau im Südwesten ausgelegt. Die notwendige Infrastruktur bestehe. Bisher war der Anbau nur deshalb nicht möglich, weil die Sporthalle den Freiraum begrenzte. Wenn die Halle nun neu gebaut wird, könne sie der Landkreis so bauen, dass auch der Anbau von Schulräumen erfolgen kann. Es sei zu überlegen, so schreiben die Ortsratsmitglieder um Bürgermeister Lothar Zeuner (SPD), „ob bei einem Neubau durch eine Zusammenlegung von Turnhalle und Grundschule Einsparungen zu erzielen wären“. Der Ortsrat selbst geht nach „zuverlässigen Informationen“ der Elterninitiative von „Einsparungen im Millionenbereich“ aus. Bisher hat die Gemeinde Friedland geplant, beide Grundschulen in Friedland zusammenzulegen und hat dafür Pläne für einen zwei Millionen Euro teuren Anbau in Friedland in Auftrag gegeben. Dagegen hatte sich der Ortsrat Groß Schneen bisher gestemmt.

Der Ortsrat bittet die politisch Handelnden in Gemeinde Friedland und Landkreis nun um Rücknahme der Kündigung der Räume der Grundschule durch den Landkreis und darum, die Überlegungen des Ortsrates in ihre Planungen mit einzubeziehen. In der Konsequenz heißt das, auch die Gemeinde müsste ihre Anbaupläne in Friedland stoppen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis