Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ortsrat wünscht sich ein Baugebiet

Hochwasserschutz in Friedland soll verbessert werden Ortsrat wünscht sich ein Baugebiet

Die Ausweisung eines Baugebiets sowie Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasser hat der Ortsrat Friedland einstimmig beantragt. Ortsbürgermeister Wilfried Henze (CDU) hatte die Initiative ergriffen.

Voriger Artikel
In kleiner Runde mit Stephan Weil
Nächster Artikel
Pfingstwanderung in Ballenhausen

Um den Ort vor Hochwasser zu schützen, soll die Wehranlage wieder funktionsfähig gemacht werden.

Quelle: CH

Friedland. Die Einwohnerzahl in Friedland sinkt. Mit der Ausweisung eines Baugebiets will der Ortsrat gegensteuern. Nach dem Wunsch der Kommunalpolitiker soll es in der Verlängerung der Heimkehrerstraße Richtung Klein Schneen entstehen. Dass die anvisierten zehn Grundstücke nahe der Bahnstrecke liegen, halten die Friedländer für kein Hindernis. Wer eine Weile im Ort lebe, höre die Züge nicht mehr, hieß es einhellig. Der Bahnhof steigere vielmehr die Attraktivität. Auch einen Supermarkt gebe es im Ort.

Das bestehende Baugebiet Hagenbreite reicht nach Einschätzung des Ortsrats nicht aus. Noch existierende Bauplätze auf dem Südhang seien aufgrund der nahen Autobahn zu stark mit Lärm belastet. Diese Flächen sollen nun nach den Vorgaben des Landkreises in einem Verhältnis von drei zu eins für die neuen Bauplätze eingetauscht werden.

„Da sich die Flächen an der Hagenbreite im Besitz der Kommunalen Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft Friedland befinden, ist nicht mit Klagen von Eigentümern zu rechnen“, erklärte Jürgen Schäfer vom Fachbereich Bauwesen. Privatpersonen würden Schadensersatz wegen Wertminderung verlangen.

Um den Ort vor Hochwasser zu schützen, soll die Wehranlage wieder funktionsfähig gemacht werden. „Der Wasserabfluss in den Mühlengraben lässt sich nicht mehr richtig regeln“, führte Henze aus. Der versandete Mühlengraben, in den das Regenwasser des Unterdorfes fließe, sei auszubaggern. Bereits heute gebe es Rückstaus. Zudem verlangen die Ratsmitglieder eine Ausbesserung des Leinedamms, der das Unterdorf bei Hochwasser schützt. „Dort haben sich Wühlmäuse ausgebreitet“, sagte Henze.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis