Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
TSV stattet sein Sporthaus neu aus

Bauausschuss empfiehlt Förderung für Sanierung und Neuanschafung TSV stattet sein Sporthaus neu aus

Zwei Förderanträge von Sportvereinen hat der Sozialausschuss am Dienstag einstimmig dem Verwaltungsausschuss empfohlen. Der TSV Groß Schneen muss Schäden des Unwetters im August vergangenen Jahres beheben. Der gleichnamige Verein in Klein Schneen saniert sein Sporthaus.

Voriger Artikel
Seit zehn Jahren Kröten im Eimer
Nächster Artikel
Katholischer Kindergarten in Friedland boomt
Quelle: Archiv

Groß Schneen/Klein Schneen. Beim größeren TSV geht es um die Wiederbeschaffung von Sportgeräten, die bei den sintflutartigen Regenfällen am 17. August zu Schaden gekommen sind und die nicht repariert werden konnten. Rund 4200 Euro sind dafür nötig. Außerdem muss die Flutlichtanlage für 1613 Euro repariert werden.

Nach dem Regenguss stand einer der Masten auf 1,80 Meter Höhe voll Wasser, so dass die darin befindliche Elektroanlage zerstört wurde. Der Ausschuss empfahl eine 30-prozentige Bezuschussung nach den Regeln der Sportförderung in der Gemeinde. Das sind 1260 Euro für neue Sportgeräte und 484 Euro für die Elektroarbeiten. Den Rest muss der Verein tragen.

In Klein Schneen steht die Sanierung der Fensterfront des Sporthauses an. Außerdem muss die komplette Ausstattung mit Tischen, stapelbaren Stühlen, Geschirr und Bestecken für 120 Personen erneuert werden, rechnet der Vereinsvorstand in seinem  Förderantrag vor. Die bisherige Ausstattung stammt aus den frühen 70er-Jahren. Über die Höhe der Kosten für Geschirr und Besteck wunderten sich Frank Holzapfel (SPD) und andere zwar.

Sie wollen einen Kostenvoranschlag sehen. Grundsätzlich war sich der Sozialausschuss aber einig, das Vorhaben zu fördern. Weil das Sporthaus auch als Dorfgemneinschaftshaus genutzt wird, soll die Gemeinde von vornherein 50 Prozent der Kosten tragen. Der Rest, also der Vereinsanteil, soll laut Förderrichtlinie mit 30 Prozent bezuschusst werden. Das wären bei bisher veranschlagten 17 315 Euro Investitionskosten 11 254 Euro gemeindliche Fördersumme.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis