Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zehn Millionen Euro für Museum Friedland

Bundesförderung Zehn Millionen Euro für Museum Friedland

Zehn Millionen Euro Bundesmittel für das Museum im Grenzdurchgangslager Friedland. Diese gute Nachricht haben am  Freitag die beiden Göttinger Bundestagsabgeordneten Fritz Güntzler (CDU) und Thomas Oppermann (SPD) in einer gemeinsamen Pressemitteilung verkündet.

Voriger Artikel
Aussage eines Pizzabäckers macht Reiffenhausen-Prozess wieder spannend
Nächster Artikel
Neubau im Grenzdurchgangslager Friedland wird vom Bund gefördert

Bauarbeiten für das Museum: Der Bau im Bahnhof und entlang der Gleise ist weit fortgeschritten. Im März kommenden Jahres soll der erste Bauabschnitt eröffnet werden.

Quelle: Vetter

Berlin/Friedland. Der Museumsbau im Bahnhof und entlang der Gleise ist schon weit fortgeschritten. Im März kommenden Jahres soll der erste Bauabschnitt eröffnet werden. Doch zwei weitere Bauabschnitte sollen folgen. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Landes Niedersachsen wird auf rund 20 Millionen Euro beziffert. Der Bund trägt davon die Hälfte. Binnen vier Jahren fördert der Bund den Museumsneubau aus dem Haushalt des Bundesbeauftragten für Kultur und Medien.

Mit der Zusage, so Oppermann und Güntzler, seien nun auch die Bauabschnitte zwei und drei gesichert, in denen ein Besucher- und Forschungszentrum sowie eine internationale Jugendbegegnungsstätte entstehen werden. "Für Friedland und die gesamte Region ist es von großer Bedeutung, dass die Finanzierung des zeitgeschichtlichen Museums zu den Themen Flucht, Vertreibung, Migration und Integration jetzt gesichert ist", teilen die beiden Abgeordneten mit. Das Museum werde ein außerschulischer Lernort und eine außeruniversitäre Forschungsstätte sein.

Die laufenden Betriebskosten ab 2016, so die Mitteilung, werde das Land Niedersachsen tragen. Die Errichtung des Museums erfolgt unter Federführung des Niedersächsischen Innenministeriums.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016