Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
250 Kilometer für eine Forelle

Räucherfest des Angelsportvereins Rüdershausen 250 Kilometer für eine Forelle

Traditionell feiert der Angelsportverein (ASV) Rüdershausen am ersten Wochenende im August sein Grill- und Räucherfest. „Wir haben in diesem Jahr 650 Forellen geräuchert“, berichtet der Vorsitzende Gerald Degenhardt. Mehrere hundert Besucher seien zu den Rüdershäuser Teichen gekommen, sagt er.

Voriger Artikel
Junge Union Gieboldehausen ist in Planung
Nächster Artikel
160 Fahrzeuge von 1928 bis heute
Quelle: Franke

Rüdershausen. „Wir haben wieder einmal Glück gehabt mit dem Wetter“, freut sich Degenhardt. Die Sonne schien, doch die aufgebauten Zelte boten den Besuchern an den Teichen ausreichend Schatten. „Wir kommen seit Jahren hierher“, sagt Gerlinde Bartel aus Preußisch Oldendorf im nordrhein-westfälischen Landkreis Minden-Lübbecke.

Sie ist mit ihrem Mann Horst die etwa 250 Kilometer nach Rüdershausen gefahren. Das Paar halte sich diesen Termin möglichst frei, erzählt sie. „Nur zweimal haben wir es in den vergangenen Jahren nicht geschafft.“ Horst Bartel sagt, er sei früher als Außendienstmitarbeiter im Angelbedarf im Einsatz gewesen, wodurch der Kontakt zustande gekommen sei.

„Irgendwann hat mich Gerald Degenhardt zum Räucherfest eingeladen.“ Mittlerweile habe sich eine Freundschaft entwickelt. „Deshalb kommen wir immer wieder wegen einer Forelle her.“ Das Gelände an den Rüdershäuser Teichen biete aber auch ein besonders schönes Ambiente, ist Gerlinde Bartel begeistert.

Forellen und Seeaale

Auch in diesem Jahr packen die Vereinsmitglieder kräftig an. Die Räucherofen müssen bedient werden. Außer den 650 Forellen werden auch Seeaale geräuchert. „Das ist das grätenfreie Rückenstück des Dornhais“, erklärt Degenhardt, also der Körper der Schillerlocke.

Denn Schillerlocken seien die geräucherten Bauchlappen des Dornhais. An der Theke geben andere Vereinsmitglieder die geräucherten Fische an die Gäste aus. Wer möchte, kann aber auch Krustenbraten bekommen. An anderer Stelle versorgen Mitglieder die Besucher mit Getränken.

Jugendarbeit

Insgesamt hat der Angelsportverein Rüdershausen, der 2019 sein 50-jähriges Bestehen feiert, rund 50 Mitglieder, davon acht Jugendliche. „Wir legen viel Wert auf die Jugendarbeit“, sagt der Vorsitzende. „Unser Ziel ist, Jugendliche für die Natur zu sensibilisieren, sie wahrzunehmen und zu erleben.“

Zuständig für die Jugendarbeit ist Peter Uckermann, zugleich Jugendleiter des Anglerverbandes Niedersachsen (AVN). Auch Degenhardt ist als Sportwart im Vorstand des AVN vertreten. Der Angelsport sei ein interessantes Hobby und eine Berufung.

Ihm sei bewusst, dass nicht jeder Jugendliche, der mit dem Angeln beginnt, für immer im Verein bleibt. „Aber einige kommen später wieder“, erzählt er. „Mir macht es mittlerweile mehr Spaß, bei Jugendlichen zuzuschauen, als selbst zu angeln“, erklärt der Pöhlder.

Dabei könne er ihnen etwas erklären, was diese später verfeinern können. „Da ist es auch egal, dass viele von ihnen es so verfeinern, dass sie dann besser sind als ich.“ Das sei bei vielen Trainierenden und Trainern der Fall. Angeln können die Mitglieder in den Rüdershäuser Teichen nach Angaben von Degenhardt „Süßwasserfische von Aal bis Zander“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Bilder der Woche vom 14. bis 20. Oktober 2017