Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
70 Jahre Schützenbruder: Franz Humpert

Schützen spenden für Sanierung 70 Jahre Schützenbruder: Franz Humpert

Angehörige der Schützenbruderschaft Sankt Sebastian haben während der Generalversammlung für die Sanierung des Sebastiansaltars gespendet. Ehrungen langjähriger Mitglieder waren am Sonnabend ein Höhepunkt der Zusammenkunft im Pfarrheim.

Voriger Artikel
Gemeinde trennt sich von Jugendhaus
Nächster Artikel
Gäste sprechen über das Alleinsein

Seit 70 Jahren dabei: „Onkel Franz“ Humpert.

Quelle: HS

Gieboldehausen. Erster Vorsitzender Martin Creutzig thematisierte zum Auftakt die Renovierungsarbeiten im Gotteshaus. Er rief die Mitglieder zu einer Spende auf. 624 Euro kamen zusammen, die Bruderschaft legte noch einmal 500 Euro dazu, so dass Pfarrer Matthias Kaminski 1124 Euro entgegen nehmen konnte.

Nach der Verleihung der Königsurkunden an die amtierenden Majestätes des Jahres 2015 gab es Ehrungen für langjährige Schützenbrüder und -schwestern. 25 Jahre Mitglied sind Jutta Hillebrand, Rainer Müller, Hermann Nolte, Petra Preiß, Mandy Voigt und Franz Vollmer, die mit der Silbernen Nadel geehrt wurden. Auf 40 Jahre Zugehörigkeit blicken Heinz Gerhard Bode, Bettina Jeep, Wolfgang Junge, Gerhard Kemmling, Hubertus Kohlrautz jun., Conrad Preiß, Uwe Ronge, Werner Rudolph, Ottmar Sommer, Marion Trappe und Annette Wüstefeld zurück. Die anwesenden Jubilare erhielten ein Bild vom heiligen Sebastian.

50 Jahre sind Gerhard Bode, Friedel Kurth, Gerhard Rexhausen, Karl Sander und Bernd Weinrich dabei. Sie bekamen die goldene Vereinsnadel und eine Ehrenurkunde. Franz Gödecke und Gerhard Nickel senior gehören seit 60 Jahren der Bruderschaft an.

Seit 70 Jahren ist Franz Humpert Schützenbruder. Die meisten Mitglieder waren noch nicht geboren, da hat „Onkel Franz“ schon im Vorstand der Bruderschaft als Kassierer sein Amt ausgeübt und die Kasse bis 1970 geführt. Creutzig bedankte sich für die langjährige Treue und betonte, „dass sich ihn viele als Vorbild nehmen sollten“. Dann überreichte er Humpert einen geschnitzten Sebastian aus dem Allgäu zusammen mit der Ehrenurkunde. Auf Antrag des Vorstandes wurde der ehemalige zweite Vorsitzende Manfred Weber für besondere Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt.

Im Jahresbericht bedankte sich Creutzig für die gute Beteiligung an den Veranstaltungen in 2015 und bat auch weiter um guten Zusammenhalt in der Bruderschaft, „damit alle anstehenden Aufgaben - auch mit Blick auf das 475jährige Jubiläum im Jahr 2017 - bewältigt werden können“. Bei Wahlen wurde zweiter Vorsitzende Karl Heinz Bienert einstimmig wiedergewählt, Schatzmeister Dietmar Franke schied aus dem Amt aus und stand zur Wiederwahl nicht bereit. Der bisherige Hauptmann Christian Bode wurde auf Vorschlag einstimmig zum neuen Kassierer gewählt. Neuer Fähnrich ist Peter Bienert, Stellvertreter sind Herbert Creutzig und Pascal Stitz. Datenschutzbeauftragter bleibt Thomas Keufner. Zum neuen Hauptmann ist einstimmig Christoph Kohlrautz gewählt worden.

Mit einem Geschenk bedanke sich Creutzig beim bisherigen Schatzmeister Franke für 13 Jahre Vorstandsarbeit, „stete korrekte Kassenführung und für die Unterstützung“, die er von ihm zu Beginn seiner Amtszeit erfahren hatte. Zum Schluss erinnerte er an den Ball der Bruderschaft am Sonnabend, 23. Januar, im Niedersachsenhof.

art

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"