Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Animateurin fördert französische Sprache

FranceMobil an der KGS Gieboldehausen Animateurin fördert französische Sprache

Einfach französisch sprechen – so einfach ist das Konzept der Lektoren, die mit dem FranceMobil durch Deutschland touren. „Ich sehe mich aber eher als Animateurin, denn als Lehrerin“, erklärte die Französin Amandine Robart bei ihrem Besuch in der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Gieboldehausen.

Voriger Artikel
Mitglieder sprechen über Sommerprogramm
Nächster Artikel
Tote Altarme werden wieder mit dem Fluss verbunden
Quelle: Franke

Gieboldehausen. Für die Schüler der fünften bis achten Klassen waren die ersten Momente der Stunden mit der Französin zunächst sehr befremdlich. Robart ging in ihrer Rolle auf und animierte gut gelaunt. Nicht jeder verstand sofort, was die junge Frau sagte, denn von Beginn an sprach sie nur französich. Dass sie auch sehr gut deutsch spricht, löste sie erst am Ende der Stunde auf.

„Die Schüler sollen sich einfach trauen“, sagt Robart. Deshalb seien Fehler auch nicht schlimm. Um diese zu verbessern, sei der Französischunterricht da. Sie wolle einfach nur zeigen, wie gut man sich in der fremden Sprache verständigen könne. Und selbst bei den jüngeren Klassen funktionierte die Konversation, obwohl die Fünftklässler noch gar nicht in Französisch unterrichtet werden. „Wir können immer die Hände und Füße zu Hilfe nehmen“, sagt sie.

 

Zwölf Franzosen touren durch Deutschland

 

Insgesamt zwölf Franzosen sind in Deutschland mit einem FranceMobil unterwegs. Parallel fahren elf Deutsche durch Frankreich. Die Schulen können um einen Besuch bewerben. „Ich habe aber zurzeit 60 Schulen auf der Warteliste“, so die Französin. Bei der KGS ging es schnell. Lehrerin  Catherine Grassmann hatte erst im März den Antrag gestellt.

 

Erste Schülerin drei Monate im Austausch

Die KGS beteilige sich darüber hinaus auch am mittelfristigen Austauschprogramm „Brigitte Sauzy, erklärt Studienrätin Gabriela Krieter, die sich um das Programm kümmert. Zurzeit befinde sich gerade die erste Schülerin für drei Monate in Frankreich. „Wer sich an dem Programm beteiligt, hat hier keinen schulischen Nachteil“, so Krieter. Durch moderne Kommunikation könnten problemlos Aufgaben geschickt werden. Deshalb seien die Austauschschüler immer auf der Höhe des Unterrichts.

Bewerbung um Besuch

Das Programmm FranceMobil wurde 2002 von der Robert-Bosch-Stiftung und der Französischen Botschaft in Berlin ins Leben gerufen. Die Lektoren besuchen Kindergärten und Schulen in Deutschland und Frankreich. Institutionen die sich bewerben wollen können dies mit einem Formular auf der Homepage francemobil. rf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Landtagswahl: So feiern die Parteien in Göttingen und der Region