Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Auf sicheres Bewegen kommt es an

Kinder lernen sicheres Verhalten im Straßenverkehr Auf sicheres Bewegen kommt es an

Mit dem richtigen Verhalten im Straßenverkehr beschäftigen sich Kindergartengruppen aus den Familienzentren St. Antonius und Heilige Familie an zwei Projekttagen. Die Mädchen und Jungen erfahren, wie sie sich und andere im Straßenverkehr nicht gefährden.

Voriger Artikel
Keine Flüchtlingsunterkunft in Lindau
Nächster Artikel
Vorstandswahl und Ehrungen im Landfrauenverein Gieboldehausen

Die Mädchen und Jungen erfahren, wie sie sich und andere im Straßenverkehr nicht gefährden.

Quelle: Richter

Gieboldehausen. Uwe Sommer von der Verkehrswacht Gieboldehausen (Mitte) fährt den Kindern die Wichtigkeit des Fahrradfahrens mit Helm vor Augen - mit Hilfe eines Eies und einer Melone, die ohne und mit Helm zu Boden fallen.

Zur Bildergalerie

„An der Bordsteinkante mach ich Halt, damit man nicht vors Auto knallt; nach links, nach rechts, muss ich erst sehen, wenn alles frei ist, kann ich rübergehen“: Mit diesem einfachen Reim verdeutlichte Uwe Sommer am Mittwoch, wie wichtig sicheres Bewegen im Straßenverkehr ist. „Ein Kind, das zwar weiß, es muss am Bordstein stoppen, es aber aus motorischen Gründen nicht kann, hat ein Problem“, sagte der erste Vorsitzende der Verkehrswacht Gieboldehausen, der außerdem Referent der Deutschen Verkehrswacht für das Projekt „Sicherheit im Straßenverkehr“ ist. Um bewegungsbedingten Problemen vorzubeugen, gehörte Gleichgewichts- und Mobilitätstraining zu den Stationen im Außengelände.

Wenige Meter weiter stand ein Gurtschlitten. Daran verdeutlichte Jürgen Schwarz von der Verkehrswacht Osterode mit Hilfe von Puppen, dass es fatale Folgen haben kann, wenn die Insassen eines Autos nicht angeschnallt sind. „Im Raum Gieboldehausen gibt es bei Kindern eine hohe Anschnallquote“, schloss er aus den Erzählungen der Mädchen und Jungen.

In der umgestalteten Turnhalle konnten die Kinder üben, wie sie sicheren Schrittes die Straße überqueren. In der Dunkelkammer testeten sie mithilfe von Taschenlampen die Wirkung von Reflektoren an Schulranzen und Kleidung. In einem anderen Raum bastelten sie Buttons, auf denen auch Verkehrsschilder zu sehen waren.

Sommer zeigte den Jungen und Mädchen abschließend, wie wichtig das Tragen eines Fahrradhelmes ist. Er ließ einen Helm fallen, in dem eine Melone einen Kopf darstellte. Ergebnis: Die Melone blieb heil. Als er die Frucht anschließend ohne Helm fallen ließ, brach sie auseinander. Die jungen Zuschauer waren sichtlich beeindruckt von der Vorführung. „Sie sind hellwach und mit vollem Herzen dabei“, lobte Sommer deren Aufmerksamkeit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis