Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Aus dem Zehnten wird die Umlage

100 Gäste beim Kommers zur 875-Jahr-Feier Aus dem Zehnten wird die Umlage

Um den Zehnten ging es in Rollshausens urkundlicher Ersterwähnung vor 875 Jahren. „Da hat sich im Vergleich zu heute nichts geändert“, meinte Gieboldehausens Samtgemeindebürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU) beim Kommers anlässlich des Dorf-Jubiläums in der Mehrzweckhalle.

Voriger Artikel
„Machraitenkind“ auf der Bühne
Nächster Artikel
Gospels und afrikanische Klänge

Besucher bewunderten die eindrucksvolle Wand mit historischen Fotos.

Quelle: Arne Bänsch

Rollshausen. Trozt der brütenden Hitze folgten am Sonnabend rund 100 Rollshäuser in der mit Sonnenblumen geschmückten Halle den Ausführungen Dorniedens. Die Samtgemeindebürgermeister übernahm den Festvortrag. Launig ließ sie 875 Jahre Ortsgeschichte Revue passieren, erwähnte auch die eindrucksvolle Wand mit historischen Fotos. In der ersten Urkunde sei es um die Abgaben gegangen, die die Rolls­häuser zahlen mussten, sagte Dornieden. Warum sich daran im Prinzip nichts geändert habe, erklärte sie gleich hinterher: „Heute sind es die Samtgemeinde- und die Kreisumlage.“

Dornieden erwähnte General Johannes Tilly, der 1632 während des Dreißigjährigen Kriegs mit seinen Soldaten im Wald bei Obernfeld gelagert hatte. Nach Tilly sei eine Straße im Rollshausen benannt. Die Samtgemeindebürgermeisterin ging auf die Einführung der Schulpflicht 1682 ein, erzählte, dass die Kinder seit 1976 die Schule in Obernfeld besuchen müssten.

Seit 1973 bildeten Rollshausen und Germershausen gemeinsam eine Gemeinde. Rollshausen habe den Gieboldehäusern früher als arme Gemeinde gegolten, berichtete Flecken-Bürgermeisterin Maria Bock (CDU). Heute sei das, zumindestens bei den öffentlichen Finanzen, anders herum. Dann leitete der Moderator des Abends, Gemeindebürgermeister Reinhard Scharf (CDU), zum Tanz über. Die Partyband Eisenbecher spielte auf. Und auch die hat Verbindungen nach Rollshausen. Dort lebt der Bruder von Schlagzeuger Uwe Pohl. Die Musiker hatten den Zuschlag für den Auftritt am 1. Mai bekommen, als sie nachmittags zusammen mit niederländischen Musikern für Unterhaltung sorgten.

Von Michael Caspar und Rüdiger Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis