Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Fotos zeigen Abriss und Neubau der Kirche

Ausstellung in Rhumspringe Fotos zeigen Abriss und Neubau der Kirche

Vor 40 Jahren ist die 1822/23 aus Zechgestein errichtete Kirche in Rhumspringe abgerissen und durch einen Neubau ersetzt worden. Im Vorfeld des 40. Kirchweihjubiläums im August hat der Heimat- und Fremdenverkehrsverein am Wochenende eine Fotoausstellung im Parrheim gezeigt.

Voriger Artikel
Ein Ort der Gemeinschaft
Nächster Artikel
20 Feuerwehren treten gegeneinander an

Fotos wecken Erinnerungen.

Quelle: ku

Rhumspringe. Das ist Teil des Gebäudekomplexes, der 1977 auf dem Kirchberg errichtet wurde. "Das Terrain war nicht einfach, viele Stufen und Plateaus waren zu verlegen", erinnert sich Heinrich Diederich. Der 82-Jährige gehört zur siebenköpfigen "Heimatgruppe" des Vereins, die inzwischen knapp 3000 Fotos aus der Dorfgeschichte zusammengetragen und die Geschichten dahinter recherchiert hat. Vorsitzender Rolf Adler scannt die Bilder ein, um sie vor dem Vergessen zu bewahren. Die Ausstellung dokumentierte nicht nur den Kirchenabriss und -neubau. Weitere Fotos zeigten Rhumspringer Persönlichkeiten, Prozessionen und Primizen, Augustinermönche und Messen an der Rhumequelle. "Ach, da kann ich mich noch dran erinnern" und "Schau mal, den kennst du doch auch" waren Sätze, die von Ausstellungsbesuchern immer wieder zu hören waren.

Ein Relief der neuen Kirche, das Pfarrer Bernhard Voss 1978 zur Verabschiedung geschenkt bekam, Aquarelle von Christa Monecke und ein Teil der Kommunionsbank als letztes Überbleibsel der alten Kirche rundeten die Ausstellung ab. Als Zugabe wurden Luftaufnahmen der Schäden gezeigt, die die Orkanwalze am 29.Juni 1997 in den Wäldern um Rhumspringe angerichtet hat. Als Nachschlag zu der Fotoausstellung samt Kaffeetafel des Pfarrgemeinderates sollen im Herbst Super 8-Filme vom Abriss und Neubau der Kirche gezeigt werden, die der Verein frisch hereinbekommen hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Straßentheater mit der Göttinger Larifari-Gruppe