Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Bagger können kommen

Gemeinderat Krebeck befasst sich mit anstehenden Bauprojekten Bagger können kommen

Die Mitglieder des Gemeinderates Krebeck haben am Mittwoch einstimmig dem Städtebaulichen Vertrag zur Änderung des Bebauungsplan „Biogasanlage“ zugestimmt. Bauprojekte waren ein Schwerpunkt der Sitzung im Bürgerhaus.

Voriger Artikel
Geheimtinte und Geschichte
Nächster Artikel
Jäger informieren mit Infomobil an Grundschule
Quelle: CR

Krebeck. Die Bioenergie Wollbrandshausen - Krebeck eG nutzt ein Grundstück in der Gemarkung Krebeck als Standort für die Biogasanlage, deren Leistung von derzeit 760 Kilowatt auf bis zu 1,6 Megawatt erhöht werden soll. Auf einem weiteren Flurstück befindet sich das Blockheizkraftwerk, dessen Leistung ebenfalls wachsen soll: von momentan 500 Kilowatt elektrischer Leistung auf bis zu 1,2 Megawatt, erläuterte Bürgermeister Frank Dittrich (CDU) die Hintergründe der Beschlussvorlage. Diese macht deutlich, dass ein Rechtsanspruch auf die Änderung des Bebauungsplans nicht besteht und durch den Vertrag auch nicht begründet wird.

Nachdem die Umlegung für den noch fehlenden Bauabschnitt im Bereich „Über dem Töpferöfen“ beschlossen ist und entsprechende Informationen ausgehängt sind, könnten nach den Ausschreibungen im Oktober die Straßen- und Kanalbauarbeiten starten und erste Bauherren im Frühjahr aktiv werden, so der Bürgermeister. Das Interesse sei groß. Anfragen gebe es nicht nur aus dem Ort, sondern unter anderem auch aus Ebergötzen, Seeburg und Hannover. Der während der Radwegekonferenz der Landkreise Göttingen und Osterode geäußerte Wunsch nach Bau eines Radweges zwischen Krebeck und Bilshausen spiegele sich im Radwegekonzept des Landes Niedersachsen wider, teilte Dittrich mit. Das Land sehe einen vordringlichen Bedarf dafür. Finanziert werden soll das Vorhaben aus Landesmitteln.

Die Arbeiten am Brückenkopf in der Osteroder Straße, der sich abgesenkt habe und begradigt werden müsse, könnten nach den Sommerferien beginnen, so der Bürgermeister. Auftraggeber sei das Straßenbauamt Goslar, das „erfreulicherweise“ den Hauptanteil trage, in Verbindung mit der Samtgemeinde und der Gemeinde Krebeck.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsdeko in Göttingen und Umgebung