Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Begegnung steht im Vordergrund

Fahrradwallfahrt in Germershausen Begegnung steht im Vordergrund

Mehr als 100 Fahrräder, Rollatoren und Kinderroller haben am Sonntag den Weg zur Germershäuser Mariä-Verkündigung-Wallfahrtskapelle gesäumt und wurden nach einer Marienandacht von Pater Cherian Marottickathadathil gesegnet. Mit der sechsten Fahrradwallfahrt geht das Wallfahrts-Orgateam neue Wege.

Voriger Artikel
Hohes Leistungsniveau
Nächster Artikel
Auf Schusters Rappen

Mehr als hundert Besucher kamen zur Fahrradwallfahrt.

Quelle: NR

Germershausen. . „Mehr als 330 Jahre Wallfahrt sind bei uns nicht wegzudenken“, sagte Cornelia Kurth-Scharf vom Orgateam. Dennoch aber versuchten Wallfahrtsorte, mit der Zeit zu gehen. „Wir haben da den richtigen Weg gefunden“, ist sich Kurth-Scharf sicher.

Neben der Motorradwallfahrt in Germershausen oder auch der Auto-Segnung auf dem Höherberg, suche sich jeder Ort bestimmte Themen. Die Fahrradwallfahrt initiierte das ehrenamtliche Wallfahrtsteam, um auch neue Interessierte anzusprechen. „Beim Wallfahren steht die Begegnung im Vordergrund“, so Kurth-Scharf, „und die Seele baumeln zu lassen und neue Kraft für den Alltag tanken". Aus dem gesamten Untereichsfeld kamen am Sonntag die Fahrradfahrer.

Mit der Fahrradwallfahrt feierten die eichsfelder Katholiken in der Mariä-Verkündigung-Kirche eine Mai- und Marienandacht.

„Versuchen wir doch, offen und freundlich auf andere zuzugehen“, sprach dort Maria Bode. Begegnung geschehe immer mit Bezug auf andere. Und dabei das „Staunen über Gottes Kreativität“ nicht zu vergessen, ergänzte Christhilde Meister: „Begegnung geschieht immer nur dort, wo ein guter Geist herrscht.“ Eine Segnung heiße, dass alle, die das Fahrrad benützten, Gottes Hilfe begleiten solle, so Pater Cherian. Als besonderes Zeichen konnten die Wallfahrer auch eine Plakette mit dem Gnadenbild „Maria in der Wiese“ für ihr Fahrrad erhalten.

 „Grillen und Beisammensein gehört auch dazu“, so Kurth-Scharf, denn im Anschluss verweilten noch viele der Andachtbesucher bei sommerlichen Temperaturen in der Wiese vor der Kirche, aßen, tranken Maibowle und begegneten so einander.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Der Wochenrückblick vom 26. November bis 2. Dezember 2016