Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Beteiligung an Netzwerk für Energie

Mehr Effizienz für öffentliche Gebäude Beteiligung an Netzwerk für Energie

Von der Teilnahme an einem kommunalen Energieffizienz-Netzwerk verspricht sich die Samtgemeinde Gieboldehausen Einsparungen. Dafür muss sie allerdings zunächst Geld ausgeben. Einhellig haben die Ratsmitglieder einer Kofinanzierung in Höhe von 18 200 Euro für die Projektjahre bis 2018 zugestimmt.

Voriger Artikel
Vier Menschen bei Glätteunfall auf Bundesstraße 27 nahe Wollbrandshausen verletzt
Nächster Artikel
Seniorenhelferkreises plant auch schon für 2016

Von der Teilnahme an einem kommunalen Energieffizienz-Netzwerk verspricht sich die Samtgemeinde Gieboldehausen Einsparungen. Dafür muss sie allerdings zunächst Geld ausgeben.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Gieboldehausen. „Es muss aber auch etwas dabei herauskommen“, merkt  Rainer Lentes (SPD) an.

Das Programm der Energieagentur Region Göttingen   gelte für alle öffentlichen Liegenschaften, ermögliche Vergleiche und Einsparungen auch in den Mitgliedsgemeinden, sagt Bürgermeisterin Marlies Dornieden (CDU).

Das Energieeffizienz-Netzwerk Göttingen Weserbergland werde für die Dauer von drei Jahren mit bis zu 70 Prozent vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gefördert. Erfahrungsaustausch, Beratungs- und Informationsangebote sollten dazu beitragen, insbesondere Maßnahmen mit geringem Investitionsvolumen umzusetzen.

Die Samtgemeinde werde die Abstimmungen mit der Energieagentur koordinieren, sei aber auf Zuarbeit der Mitgliedsgemeinden angewiesen. Dornieden geht davon aus, dass die Teilnahme an dem Programm dazu beiträgt, die Energiekosten zu reduzieren und damit die Ergebnishaushalte zu entlasten.

Zum Programm des Netzwerks gehören energetische Beratungen durch externe Dienstleister als Grundstein für einen kommunalen Sanierungsfahrplan, Betreuung durch die Energieagentur, Weiterbildung von Hausmeistern und Energiebeauftragten sowie das Einrichten einer Webseite. Zudem sind Fördermittelberatung, Informationsveranstaltungen in Verwaltung, Schulen, Kindergärten und Ausschüssen sowie das Anschieben von Sanierungsmaßnahmen vorgesehen.

Die energetische Beratung wird flankiert durch eine jährliche Datenerfassung und Energie-Controlling. Die Ergebnisse werden dokumentiert und fließen in einen jährlichen Energiebericht ein.

Von Kuna Mahnkopf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanzende Schneeflocken im "Kauf Park"