Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Blumenfrau verabschiedet sich nach 25 Jahren

Nachfolgerin für Annemarie Hähnel gesucht Blumenfrau verabschiedet sich nach 25 Jahren

25 Jahre lang hat Annemarie Hähnel (84) die katholische Kirche in Gieboldehausen mit Blumen geschmückt. Sechs, sieben Gestecke fertigte sie jede Woche an. Die Blumen zog sie größtenteils im eigenen Garten.

Voriger Artikel
Meldesystem für defekte Straßenlampen
Nächster Artikel
90 Jahre Frauenwallfahrt

Annemarie Hähnel inmitten ihrer Blumen.

Quelle: Oliver Thiele

Gieboldehausen. Nun legt die Christin ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen nieder. Die Gemeinde sucht eine Nachfolgerin.

„Was machen Sie denn da?“, erkundigte sich Pfarrer Gerhard Olschewski, der spätere Augustinerparter, vor einem Vierteljahrhundert bei Hähnel. Sie kümmerte sich gerade um den Blumenkübel am Gieboldehäuser Kriegerdenkmal. Er hatte so armselig ausgesehen, dass ihn Hähnel neu bepflanzte. Das gefiel dem Geistlichen. „Wir brauchen sie in der Kirche als Blumenfrau“, erklärte er. „So bin ich da reingeschlickert“, meint Hähnel.

Seither hat sie jede Woche 50 bis 60 Blumen zu sechs bis sieben Gestecken verarbeitet. „Unsere Kirche ist groß“, erklärt die Gieboldehäuserin. Einen Großteil der Blumen zog sie im eigenen Garten: Astern, Dahlien, Gladiolen, Tulpen. Viele Blumen bekam sie von Gemeindemitgliedern geschenkt.

Zu Ostern wählte sie gelbe Blumen, zu Pfingsten rote, zum Namenstag des Kirchenpatrons Laurentius blaue und weiße. Den Marienaltar schmückte sie im Mai mit blauen Tüchern, weißen Lilien und weißem Flieder. Im Rosenkranzmonat im Oktober knüpfte sie aus Rosen einen Kranz. „Ich habe viel Lob bekommen, was mir gut getan hat“, erzählt sie. Sie brauchte die Bestätigung, denn beigebracht hat sie sich das Blumenstecken selbst.

Gut drei Stunden in der Woche war Hähnel im Einsatz. Weit zu gehen, hatte die Blumenfrau nicht. Sie wohnt gegenüber der Kirche. Hilfe bekam sie von den Küsterinnen, erst Regina Weinrich, in den vergangenen Jahren von Maria-Luise Schild. Urlaub hat sie selten gemacht.

Wer das Amt der Blumenfrau übernehmen möchte, kann sich im Pfarrbüro melden, Telefon 0 55 28 / 9 23 60.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vor 25 Jahren erhielt der Göttinger Wissenschaftler Erwin Neher den Nobelpreis